Der Bitcoin-Kurs stürzt ab

  • Kryptowährung ist seit Jahren bei vielen Anlegern im Fokus.
  • Die einen halten den Bitcoin für reine Spekulation, die anderen als eine der künftig dominierenden Währungen rund um den Globus.
  • Als “sicherer Hafen” gilt der Bitcoin bisher aber nicht. Vielmehr sind starke Kursschwankungen bei Digitalwährungen eher die Regel als die Ausnahme.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin ist unmittelbar vor der Halbierung der Vergütung für einen errechneten Block - dem sogenannten “Halving” - deutlich eingebrochen.

Nachdem der Kurs zunächst in der Nacht zum Freitag die Schwelle von 10.000 US-Dollar überschritten hatte, trennten sich am Wochenende viele Investoren von ihren Bitcoin-Beständen, was zu einem regelrechten Crash führte. Der Tiefstwert am Wochenende lag bei 8520 Dollar. Am Montag pendelte sich der Kurs bei rund 8700 Dollar ein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Beim “Halving”, das im Programmcode der Kryptowährung fest verankert ist, handelt es sich um eine Art automatischen Schutz gegen Wertverlust aufgrund eines zu hohen Angebots. Dafür wird etwa alle vier Jahre die Belohnung in Form neuer Bitcoins für das Ausführen bestimmter Rechenprozesse (“Mining”) halbiert. Das “Halving” findet immer nach 210.000 errechneten Blöcken statt.

Anzeige

Bitcoin-Fans setzen auf Kursgewinne

Das nächste "Halving"-Event steht am Montagabend an. Fans des Bitcoin setzen schon im Vorfeld darauf, dass der Kurs durch das langsamere Angebotswachstum steigt - und investieren deshalb in Bitcoin. Ähnlich war es in den Jahren 2012 und 2016, den bisherigen Halving-Events.

Anzeige

Es gibt aber auch Investoren, die den Rummel um Bitcoin nutzen, um Gewinne aus der jüngsten Kursrally mitzunehmen. Mitte März 2020 war der Bitcoin zwischenzeitlich unter die Schwelle von 5000 Dollar gefallen und hatte seitdem rasant zugelegt.

Starke Kursschwankungen sind bei Digitalwährungen eher die Regel als die Ausnahme. Besonders heftig waren diese Schwankungen in den Jahren 2017 und 2018, als der Bitcoin zunächst extrem stieg und sein Rekordhoch von 20.000 Dollar erreichte - um wenig später in hohem Tempo abzustürzen.

RND/dpa

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen
“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen