Bericht: Erneute Razzia bei Wirecard

  • Laut eines Berichts wird die Konzernzentrale von Wirecard erneut durchsucht.
  • An der Durchsuchung am Dienstag sollen neben der Staatsanwaltschaft München auch Beamte des Bundeskriminalamtes beteiligt sein.
  • Dieses Mal soll es auch um den Verdacht der Geldwäsche gehen.
Anzeige
Anzeige

Aschheim. Die Staatsanwaltschaft München I hat sich einem Bericht zufolge erneut Zutritt zur Wirecard-Zentrale in Aschheim verschafft. Bei der Razzia seien auch Beamte des Bundeskriminalamtes im Einsatz, berichtet die “Süddeutsche Zeitung”.

Hintergründe sind noch unklar

Schon mehrfach wurden die Büroräume des insolventen Zahlungsdienstleisters durchsucht. Dieses Mal soll es nun auch um den Verdacht der Geldwäsche gehen. Die Staatsanwaltschaft München wollte den Bericht auf Nachfrage weder bestätigen noch dementieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Financial Intelligence Unit ermittelt gegen Wirecard

Wirecard hatte im Juni Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt. Die Münchner Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Wirecard seit 2015 Scheingewinne auswies, und ermittelt wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs.

Anzeige

Der Skandal hatte auch die Bundesregierung in Erklärungsnot gebracht. Zentrale Fragen sind, wann genau die Regierung von Unregelmäßigkeiten wusste und ob sie zu wenig dagegen unternommen hat.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat als Konsequenz aus dem Skandal einen Aktionsplan vorgelegt, der unter anderem eine stärkere Rolle der Finanzaufsicht Bafin vorsieht. Die Financial Intelligence Unit (FIU) in Köln ermittelt seit längerer Zeit in einer gemeinsamen Taskforce mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zum Verdacht der Geldwäsche bei Wirecard.

Seit 2017 seien nach Angaben der SZ rund 1000 Verdachtsmeldungen im Zusammenhang mit Wirecard bei der FIU eingegangen, vor allem von Banken. Nach dem Bekanntwerden des Bilanzskandals sitzen der frühere Vorstandschef Markus Braun sowie zwei weitere Wirecard-Manager in Untersuchungshaft. Vom Ex-Wirecard-Vorstand Jan Marsalek fehlt nach wie vor jede Spur.

RND/dpa/lb


“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen