Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Belgien will Viertagewoche bei gleicher Arbeitszeit einführen

01.02.2022, Belgien, Brüssel: Alexander De Croo, Premierminister von Belgien: In Belgien sollen Arbeitnehmer künftig nur noch an vier statt fünf Tagen arbeiten. Die belgische Regierung einigte sich auf eine entsprechende Arbeitsmarktreform, wie De Croo am Dienstag mitteilte. Das solle etwa der Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben zugutekommen.

01.02.2022, Belgien, Brüssel: Alexander De Croo, Premierminister von Belgien: In Belgien sollen Arbeitnehmer künftig nur noch an vier statt fünf Tagen arbeiten. Die belgische Regierung einigte sich auf eine entsprechende Arbeitsmarktreform, wie De Croo am Dienstag mitteilte. Das solle etwa der Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben zugutekommen.

Brüssel. Arbeitnehmer in Belgien sollen ihre Arbeit künftig flexibel an vier statt fünf Tagen verrichten können. Die belgische Regierung einigte sich auf eine entsprechende Arbeitsmarktreform, wie Premierminister Alexander De Croo am Dienstag mitteilte. „Der erste Pfeiler ist, den Arbeitern mehr Flexibilität, mehr Freiheit zu geben“, sagte De Croo. Vollzeit-Arbeitnehmer sollen am Tag länger arbeiten dürfen, damit alle erforderlichen Stunden in vier Tagen geleistet werden können. Das solle etwa der Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben zugutekommen, so De Croo.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zu der Arbeitsmarktreform gehöre auch ein gesetzlich geregelter Zugang zu Weiterbildungen für Arbeitnehmer, sagte De Croo. Außerdem werde es mehr Flexibilität bei den Nachtdienstregeln geben, um vor allem den Onlinehandel anzukurbeln. Es soll auch einen besseren Schutz für freie Angestellte von Internet­plattformen wie Uber geben, etwa eine verpflichtende Arbeitsunfallversicherung. „Wir arbeiten an einer nachhaltigen, innovativen und digitalen Wirtschaft“, sagte De Croo.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Nachrichtenagentur Belga schrieb, Ziel der Reformen sei eine Beschäftigtenquote von 80 Prozent bis 2030. Derzeit liegt sie demnach bei 71 Prozent mit großen regionalen Unterschieden. Zum Vergleich: In Deutschland lag die Quote der Erwerbstätigen laut Statistischem Bundesamt zuletzt bei 75,5 Prozent.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Energiekosten
 
49-Euro-Ticket
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken