Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Zahl der Baugenehmigungen sinkt

Noch 180 Millionen Euro übrig: Wer schnell ist, kann sich noch Baukindergeld sichern

Das Baukindergeld ist ein staatlicher Zuschuss zum Eigenheim.

Das Baukindergeld ist ein staatlicher Zuschuss zum Eigenheim und läuft nun aus. Ein anderes Programm soll Familien nun fördern, wenn sie ein Haus bauen oder kaufen wollen.

Berlin. Angesichts steigender Zinsen und Baukosten rückt der Traum vom Eigenheim für immer mehr Menschen in die Ferne. Zwar hält die Bundesregierung weiter an ihrem Ziel fest, jährlich 400.000 neue Wohnungen zu schaffen – allerdings halten Branchenfachleute das für zunehmend unrealistisch. Auch die jüngsten Daten des Statistischen Bundesamts sprechen dagegen: Die Zahl der Baugenehmigungen geht zurück. Im September sank sie im Vergleich zum Vorjahresmonat um 9,1 Prozent.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aufs Jahr gerechnet geht die Zahl der Genehmigungen ebenfalls zurück – wenn auch weniger stark. Von Januar bis September 2022 wurden 3,7 Prozent weniger Bauvorhaben genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Statistiker schauten sich für diese Daten sowohl die Baugenehmigungen für Wohnungen in neuen Gebäuden als auch für Wohnungen in bereits bestehenden Gebäuden an.

Baugenehmigungen gesunken – besonders bei Einfamilienhäusern

Besonders spürbar ist der Rückgang bei Einfamilienhäusern: Von Jahresanfang bis September sank die Zahl der Genehmigungen im Vergleich zu den ersten drei Quartalen des Vorjahres um 15,4 Prozent. Hier sei allerdings der Basiseffekt infolge des Auslaufens des Baukindergeldes zu berücksichtigen, betonen die Statistiker. „Familien konnten die staatliche Fördermaßnahme beantragen, wenn sie bis Ende März 2021 eine Baugenehmigung für selbst genutztes Wohneigentum vorliegen hatten“, heißt es.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Womöglich beeilten sich Familien deshalb im vergangenen Jahr, die Bedingungen für die Förderung noch schnell zu schaffen – und die Anzahl der Baugenehmigungen kletterte in die Höhe. „Das Baukindergeld trug dazu bei, dass im Zeitraum von Januar bis März 2021 fast 7400 Einfamilienhäuser mehr genehmigt worden waren als in den ersten drei Monaten des Jahres 2022″, fasst das Statistische Bundesamt zusammen.

Baukindergeld soll Familien beim Bau oder Kauf unterstützen

Das 2018 eingeführte Baukindergeld sollte junge Familien dabei unterstützen, ein Haus zu bauen oder zu kaufen. Pro Kind und Jahr wurde ein Zuschuss von 1200 Euro angesetzt. Das von der schwarz-roten Bundesregierung eingeführte Programm läuft allerdings in diesem Jahr aus. Ursprünglich war das Ende 2023 vorgesehen. Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) hat stattdessen ein neues Kreditprogramm zur Förderung von Wohneigentum angekündigt. „Der Fokus wird hier auf Familien mit geringeren und mittleren Einkommen liegen“, heißt es aus ihrem Ministerium.

ARCHIV - 03.05.2022, Niedersachsen, Hannover: Bauarbeiter stehen im Neubaugebiet Kronsrode auf der Baustelle eines Mehrfamilienhauses. Gestiegene Preise machen der Bauwirtschaft zu schaffen, zugleich verteuern sich Häuser und Wohnungen weiter. (zu dpa "Wohnimmobilien verteuern sich weiter - Real weniger Aufträge am Bau") Foto: Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Das Ende der Party am Immobilienmarkt

Die Immobilienbranche blickt auf einen 13 Jahre andauernden Boom zurück. Materialknappheit, Zinswende und explodierende Rohstoffpreise haben den Hype nun beendet. Werden die Preise wieder normal oder kommt der Absturz?

Baukindergeld noch bis Ende 2022 beantragen

Bis Ende des Jahres gibt es allerdings noch das bisherige Baukindergeld – und es kann auch noch beantragt werden. Denn nach Angaben des Ministeriums sind noch nicht alle Mittel abgerufen. Voraussetzung ist hierbei jedoch, dass Familien zwischen dem 1. Januar 2018 und dem 31. März 2021 einen Kaufvertrag unterschrieben oder eine Baugenehmigung erhalten haben. Außerdem müssen sie bis Ende Dezember im neuen Eigenheim eingezogen sein. Wer diese Punkte erfüllt, könne noch schnell das Baukindergeld beantragen, rät das Ministerium. Rund 180 Millionen Euro seien noch abrufbar. Insgesamt hätten für das von der KfW ausgestaltete Programm rund 10 Milliarden Euro zur Verfügung gestanden.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Energiekosten
 
49-Euro-Ticket
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken