Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Bericht des Statistischen Bundesamts

Schwierige Zeiten für Baubranche: In Deutschland werden immer weniger Wohnungen genehmigt

Ein Baugerüst auf einer Baustelle für Wohnhäuser in Rendsburg

Ein Baugerüst auf einer Baustelle für Wohnhäuser in Rendsburg

Wiesbaden. Die Genehmigung neuer Wohnungen in Deutschland stockt weiterhin. Im September erteilten die Behörden für 27.449 neue Einheiten grünes Licht, wie das Statistische Bundesamt am Freitag berichtete. Das waren 9,1 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Damit verstärkte sich der negative Trend aus den Vormonaten: Nach neun Monaten liegt die Zahl der Genehmigungen mit 272.054 nun 3,7 Prozent hinter dem gleichen Vorjahreszeitraum zurück. Es wurden mehr als 10.000 Wohnungen weniger genehmigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Handwerker und Baufirmen sind oft ausgebucht

Besonders stark ging in den ersten drei Quartalen die Zahl der neu genehmigten Einfamilienhäuser zurück. Ein Rückgang um 11.173 Häuser oder 15,4 Prozent bedeuteten noch 61.509 Genehmigungen. Ein Grund ist das Auslaufen des Baukindergeldes, das in einem Teil des Vergleichszeitraums 2021 noch gegolten hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Zahl der Baugenehmigungen ist mit Blick auf die Wohnungsnot in vielen Städten ein wichtiger Indikator. Allerdings werden genehmigte Wohnungen häufig zunächst nicht gebaut, weil Handwerker und Baufirmen keine Kapazitäten haben. Auch gestiegene Preise für Baustoffe und Bauland bremsen.

Die Lage am Bau sei inzwischen brenzlig geworden, teilte der Zentralverband des Baugewerbes mit. Energiekrise und Inflation belasteten private Haushalte und die Baubranche schwer. Die Aufträge gingen zurück und die Wohnungsbaukosten stiegen, was zu massenhaften Stornierungen führe. Die Erwartungen für das kommende halbe Jahr seien so schlecht wie noch nie seit 1981. Der Verband verlangte mehr und schnellere öffentliche Fördermittel für den Wohnungsbau.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Energiekosten
 
49-Euro-Ticket
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken