• Startseite
  • Wirtschaft
  • Bahn-Streik: Fahrgastverband Pro Bahn fordert Streikfahrplan und Bahn-Konklave

Fahrgastverband fordert Streikfahrplan und Bahn-Konklave

  • Die zweite Runde im Lokführer-Streik GDL bereitet dem Fahrgastverband Pro Bahn Sorge.
  • Die Vertreter der Reisenden fürchten zusätzliche Zugausfälle, wenn die größere Gewerkschaft EVG in den Arbeitskampf eintritt.
  • Die Lösung aus Sicht von Pro Bahn: Ein Streikfahrplan und ein Bahn-Konklave, das erst verlassen werden darf, wenn weißer Rauch aufsteigt.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Fahrgastverband Pro Bahn fordert Gewerkschaften und Bahnmanagement auf, künftig einen verbindlichen Streikfahrplan nach italienischem Vorbild aufzustellen. „Wir fänden es gut, wenn in Friedenszeiten ein Streikfahrplan festgelegt würde, wie es ihn in Italien bereits gibt“, sagte Pro-Bahn-Ehrenvorsitzender Karl-Peter Naumann dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Mit einem verbindlichen Streikfahrplan könnten sich Reisende darauf einstellen, welche Züge fahren und welche nicht.“

Zu dem am Freitag angekündigten zweiten Streik der Lokführergewerkschaft GDL im aktuellen Arbeitskampf sagte Naumann: „Natürlich dürfen Gewerkschaften streiken, um Lohnforderungen durchzusetzen. Das ist ihr legitimes Recht.“ An der aktuellen Vorgehensweise der Lokführer habe er nichts zu bemängeln, so der Fahrgastvertreter weiter.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".
Anzeige

„Unsere Forderung, einen Streik mindestens 24 Stunden vorher anzukündigen, wurde erfüllt. Wir finden es auch gut, dass nicht am Wochenende gestreikt wird“, sagte Naumann. „Natürlich finden Fahrgäste Bahnstreiks nie toll, aber wenn schon gestreikt wird, dann bitte so“, fügte er hinzu.

Anzeige

Sorge bereiten Pro Bahn die aktuellen Drohungen der Gewerkschaft EVG, ebenfalls in den Arbeitskampf zu gehen, falls die konkurrierende GDL einen besseren Tarifabschluss erreicht. „Es ist der große Wunsch von Pro Bahn, dass sich alle Gewerkschaften und das Bahn­management an einen Tisch setzen“, so Naumann.

„In Rom gibt es das Konklave, das erst verlassen werden darf, wenn man sich auf einen neuen Papst geeinigt hat. In dieser Hinsicht könnte die katholische Kirche ein Vorbild für die Bahn sein“, so der Fahrgastvertreter.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen