• Startseite
  • Wirtschaft
  • Bahlsen-Waffel „Afrika“: Preis steigt nach Umbenennung – und zwar kräftig

Bahlsen-Waffel „Afrika“: Nach der Umbenennung steigt der Preis – und zwar kräftig

  • Nach Rassismusvorwürfen hat Keks-Riese Bahlsen seiner Schoko-Waffel „Afrika“ einen neuen Namen verpasst.
  • Doch viele Naschfreunde wunderten sich: Plötzlich war in der Packung deutlich weniger drin.
  • Mit dem Produktrelaunch kam die Preiserhöhung – Verbraucherschützer kritisieren das Vorgehen als „dreist“.
Anja Semonjek
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Kaum hat Bahlsen seinen Schoko-Keks „Afrika“ nach Rassismusvorwürfen umbenannt, steht der Gebäckhersteller erneut in der Kritik. Den neuen Namen „Perpetum“ schätzt zwar niemand mehr als rassistisch ein, dafür gehen nun die Verbraucherschützer auf die Barrikaden. Der Grund: In einer „Perpetum“-Packung ist deutlich weniger drin als zuvor in der „Afrika“-Packung – der Preis ist aber gleich geblieben. Der Hersteller hat den Produktrelaunch genutzt, um die Füllmenge pro Packung zu verringern – was aus Sicht von Verbraucherschützern nichts anderes als eine versteckte Preiserhöhung ist.

„Etliche“ Keksliebhaber hätten sich deswegen beschwert, sagt Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg. Der Inhalt schrumpfte von 130 auf 97 Gramm. Das Waffelgebäck wurde dadurch um 34 Prozent teurer.

Kleinere Waffeln in der Packung

„Wir finden das wirklich dreist, denn an der Rezeptur hat sich laut Zutatenliste und Nährwerttabelle nichts geändert“, so Valet weiter. Besonders ärgerlich sei, dass sich an der Grüße der Packung praktisch nichts geändert habe und auch die Anzahl der Waffeln nahezu gleich sei. „Doch Achtung, die einzelne Waffel ist kleiner geworden“, sagt der Verbraucherschützer und moniert: „So führt man seine Kundinnen und Kunden hinters Licht.“

So eine „Mogelpackung“ sei für Verbraucher ein Ärgernis, sagt Valet: Sie bemerkten die Veränderung nicht – außer, sie lesen das Kleingedruckte. Er hätte sich eine Aufklärung des Herstellers gewünscht, warum die „kräftige Preiserhöhung“ nötig war.

Anzeige

Bahlsen argumentiert mit Anstieg der Kosten

Ein Sprecher der Firma Bahlsen sagte auf Nachfrage des RND: „Das Produkt ‚Perpetum‘ hat nicht nur einen neuen Namen, sondern auch ein gänzlich neues Verpackungsdesign“. Die Füllmenge sei hier wie üblich angegeben. Es sei richtig, dass im Vergleich zum ursprünglichen Produkt der Inhalt verringert wurde. Dieses sei „im Zuge des Relaunches“ geschehen.

Anzeige

„Diese Entscheidung mussten wir treffen, um dieses Produkt weiterhin wirtschaftlich produzieren und anbieten zu können“, sagte der Sprecher weiter. Um eine gleichbleibend hohe Produkt- und Verpackungsqualität zu gewährleisten, gebe es zwei Optionen: Entweder müsse die Preisstruktur angepasst werden, oder die Grammatur, also die Füllmenge. „Wir haben uns dazu entschieden, die Grammatur anzupassen.“

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Zwischen Rohstoff und Supermarktregal gebe es viele Faktoren, die die Fixkosten der Firma beeinflussen, wenn bei der Qualität keine Abstriche gemacht werden sollen, so der Bahlsen-Vertreter.

Ob sie die höheren Kosten akzeptieren oder nicht, entscheiden am Ende die Kundinnen und Kunden.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen