Auf diese Autos hatten es Diebe 2018 besonders abgesehen

  • Die Zahl der Autodiebstähle ist bundesweit auf einem Rekordtief, wie die Versicherer berichten.
  • Doch während die Zahl der geklauten Fahrzeuge zurückgeht, sind einige Marken bei Langfingern immer noch sehr gefragt.
  • Wir zeigen, welche Autos gefährdet sind – und in welchen Regionen es heikel werden kann.
|
Anzeige
Anzeige

Autodiebe haben nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) im vergangenen Jahr 15.037 kaskoversicherte Autos gestohlen. Das waren 14 Prozent weniger als im Vorjahr – der niedrigste Stand seit der Wiedervereinigung, wie es beim GDV heißt.

Allerdings haben es Langfinger zunehmend auf teure Autos abgesehen. Pro gestohlenes Fahrzeug seien die Zahlungen der Versicherer um etwa 7 Prozent gestiegen, so der GDV. Insgesamt verursachten Autodiebstähle demnach etwa 298 Millionen Euro Schaden. Besonders hoch im Kurs standen laut GDV SUV und teure Limousinen.

1 von 10
1 von 10
Platz 10: Der Audi RS6 Avant 4.0 TFSI. 7,1 von 1000 dieser Fahrzeuge werden geklaut.  @ Quelle: Audi AG/dpa-tmn
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Regional gibt es große Unterschiede: Jeder fünfte Diebstahl entfällt nach GDV-Angaben auf die Hauptstadt Berlin, die Diebstahlquote lag dort bei 3,1 geklauten Fahrzeugen je 1000 kaskoversicherte Autos. Vergleichsweise hohe Diebstahlraten ergaben sich für Leipzig (1,5), Hamburg (1,4) und Hannover (1,0). Im Süden Deutschlands ist die Rate geringer, in Bayern und Baden-Württemberg seien nicht einmal halb so viele Autos wie in Berlin gestohlen worden, teilte der GDV mit.

Wenn das Auto gestohlen wurde, ersetzt die Teilkaskoversicherung den entstandenen Schaden. Auch wer eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen hat, wird entschädigt, denn die Teilkasko ist automatisch in der Vollkasko inbegriffen. Auf den persönlichen Schadenfreiheitsrabatt habe ein Diebstahl keinen Einfluss, betonte der GDV außerdem.