• Startseite
  • Wirtschaft
  • Änderungen im April 2020: Luftverkehrssteuer, Mindestlohn, Bafög - Gesetze im Überblick

Neu im April 2020: Was sich für Arbeitnehmer und Verbraucher ändert

  • Die Ausbreitung des Coronavirus zieht weitestgehend die gesamte öffentliche Aufmerksamkeit auf sich.
  • Abseits von Corona geht das Leben für Verbraucher und Arbeitnehmer jedoch weiter.
  • Ein Überblick über Änderungen, die im April auf die Menschen in Deutschland zukommen.
|
Anzeige
Anzeige

Auch wenn die Ausbreitung des Coronavirus viele Dinge in den Schatten stellt, gehen Alltag und politischer Betrieb parallel zur Krise weiter. Als Arbeitgeber und Arbeitnehmer, und nicht zuletzt als Verbraucher, ist die Bevölkerung auf einen funktionierenden Staat angewiesen. Mindestens zwei wichtige Änderungen stehen im April 2020 an. In diesem Artikel tragen wir fortlaufend die wichtigsten Neuheiten des Monats zusammen.

Hier finden Sie einen Überblick der Änderungen im März 2020. Einen Überblick zu den wichtigsten Änderungen, die 2020 anstehen, haben wir hier zusammengestellt.

Neu ab 1. April 2020: Anhebung der Luftverkehrssteuer

Zum 1. April 2020 gilt ein höherer Steuersatz im Luftverkehr. Daraus können sich für Verbraucher höhere Ticketpreise für Flüge ergeben. Der Bund plant durch die Erhöhung der Luftverkehrssteuer Mehreinnahmen von 470 Millionen Euro im kommenden Jahr.

Anzeige

Die Anhebung der Luftverkehrssteuer ist Teil des Klimaschutzpaketes der Bundesregierung und dient der “Umsetzung des Klimaschutzplans 2050”, teilt die Bundesregierung auf ihrer Website mit. Im Gegenzug gilt seit Anfang des Jahres ein ermäßigter Mehrwertsteuersatz auf Bahnfahrten, welchen die Deutsche Bahn eins zu eins an ihre Kunden weitergegeben hat. Bahntickets im Fernverkehr sind dadurch günstiger geworden.

Konkret gelten ab 1. April 2020 folgende Steuersätze im Luftverkehr:

Anzeige
Destinationen Luftverkehrssteuersatz ab 1.4.2020
innereuropäische Ziele 13,03 Euro
mittlere Distanzen bis 6000 Kilometer 33,01 Euro
Fernflüge 59,43 Euro

Flugreisende müssen damit rechnen, dass die Fluggesellschaften die Anhebung der Luftverkehrssteuer auf die Preise für Flugtickets aufschlagen werden.

Neu ab 1. April 2020: Höherer Mindestlohn im Baugewerbe

Der Branchenmindestlohn im Baugewerbe steigt zum 1. April 2020 an. Die Erhöhung des Baumindestlohns gilt unabhängig vom gesetzlichen Mindestlohn und wird von Gewerkschaften und Arbeitgebern in einem Tarifvertrag ausgehandelt. Die dort vereinbarten Mindestlöhne sind allgemein verbindlich und gelten für alle Betriebe der Baubranche, auch die nicht tarifgebundenen.

Aktuell liegt der Mindestlohn im Baugewerbe bei 12,20 Euro beziehungsweise 15,20 Euro im Westen und 12,20 Euro im Osten beziehungsweise 15,05 Euro in Berlin. Zum 1. April 2020 steigt die Lohnuntergrenze für Hilfsarbeiten auf dem Bau (“Mindestlohn 1”) bundesweit auf 12,55 Euro pro Stunde. Fachwerker (“Mindestlohn 2”) erhalten ab April 15,40 Euro pro Stunde (alte Bundesländer) beziehungsweise 15,25 Euro (Berlin).

Die neuen Baumindestlöhne gelten bis Ende 2020.

Anzeige
Baugewerbe – Lohngruppe Mindestlohn seit 1.3.2019 Mindestlohn ab 1.4.2020 Erhöhung
Hilfsarbeiten auf dem Bau (“Mindestlohn 1”) 12,20 Euro 12,55 Euro 2,87 %
Facharbeiter West (“Mindestlohn 2”) 15,20 Euro 15,40 Euro 1,32 %
Facharbeiter Berlin (“Mindestlohn 2”) 15,05 Euro 15,25 Euro 1,33 %

Endet im April 2020: Bisherige Mindestlöhne in zwei Branchen

Im April 2020 läuft für Steinmetze und Bildhauer in Deutschland der bundeseinheitliche Mindestlohn von 11,85 Euro aus. Zum 1. Mai steigt der Mindestlohn im Steinmetz- und Bildhauerhandwerk dann auf 12,20 Euro an.

Auch für Arbeitnehmer im Maler- und Lackiererhandwerk ist der April 2020 der letzte Monat, in dem der bisherige Mindestlohnsatz von 10,85 Euro (ungelernte Arbeitnehmer, bundeseinheitlich), 13,30 Euro (Geselle, West und Berlin) beziehungsweise 12,95 Euro (Geselle, Ost) gilt. Die erhöhten Mindestlöhne ab 1. Mai 2020 belaufen sich auf 11,10 Euro für ungelernte Arbeitnehmer beziehungsweise 13,50 für Gesellen. Durch die Erhöhung ist der Mindestlohn in der Branche zudem zukünftig bundeseinheitlich.

Ab April 2020: Neue Regeln für Bafög-Rückzahlung

Für Bafög-Rückzahler gelten ab April neue Regeln. Ab 1. April 2020 liegt die monatliche Rückzahlungsrate bei 130 Euro für maximal 77 Monate. Die maximale Rückzahlungssumme liegt zukünftig bei 10.010 Euro. Bisher galt eine Rate von maximal 105 Euro pro Monat und eine Maximalsumme von 10.000 Euro.

Wer einkommensbedingt niedrigere Rückzahlungsraten beantragt hat, ist nach 77 Monaten ebenfalls schuldenfrei, auch wenn weniger als 10.010 Euro zurückgezahlt wurden.

Außerdem gilt ab 1. April eine neue Nachlasstabelle zur vorzeitigen Tilgung des Bafög-Darlehens. Weitere Informationen gibt es auf der Website des Bundesverwaltungsamtes.

TV und Streaming: Neue Filme und Serien im April

Die Corona-Krise wird auch im April das Leben vieler Menschen einschneidend beeinflussen. Wer von Isolation, Quarantäne oder Ausgangsbeschränkungen betroffen ist, kann sich zumindest auf folgende Highlights im Fernsehen und bei den großen Streamingdiensten freuen.

Neue Filme und Serien im April 2020:

  • Check Check (Pro7, ab 1. April)
  • Community, Staffel 1-6 (Netflix, ab 1. April)
  • Das wandelnde Schloss (Netflix, ab 1. April)
  • Bibi & Tina, Staffel 1 (Amazon, ab 3. April)
  • Haus des Geldes, Staffel 4 (Netflix, ab 3. April)
  • Onward (Disney+, ab 3. April)
  • Tales from the Loop (Amazon, ab 3. April)
  • Better Call Saul (ZDF, ab 17. April)
  • Tyler Rake: Extraction (Netflix, ab 24. April)
  • Das Boot, Staffel 2 (Sky, ab 24. April)
  • Deutscher (ZDFneo, ab 25. April)
  • Temple (Sky, ab 30. April)


  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen