Warum verkauft Jeff Bezos Amazon-Aktien für 3 Milliarden Dollar?

  • Der reichste Mensch der Welt hat diese Woche ein großes Paket an Amazon-Aktien verkauft.
  • Amazon-Gründer Jeff Bezos kassierte dafür mehr als 3 Milliarden Dollar.
  • Der Kurs der Amazon-Aktie ist in diesem Jahr bisher um 70 Prozent gestiegen.
|
Anzeige
Anzeige

Stuttgart. Jeff Bezos hat in dieser Woche an den Aktienmärkten groß Kasse gemacht. Der Gründer und Vorstandschef des weltgrößten Onlinehändlers Amazon verkaufte nach Angaben der US-Börsenaufsicht SEC Aktien seines Unternehmens im Wert von mehr als 3 Milliarden Dollar. Warum tätigt der 56-jährige Starunternehmer einen so großen Aktienverkauf?

An den jüngsten Amazon-Bilanzdaten kann es wohl kaum liegen. Der Konzern ist für Bezos ein Goldesel. Zuletzt verbuchte Amazon ein Rekordquartal: Im dritten Quartal kletterte der Umsatz im Vergleich zum Quartal des Vorjahres um 37 Prozent auf 96,1 Milliarden Dollar, der Gewinn verdreifachte sich auf einen Rekordwert von 6,3 Milliarden Dollar. Bezos selbst sprach bei der Veröffentlichung der Zahlen davon, dass Amazon im vierten Quartal mit einem „beispiellosen“ Weihnachtsgeschäft rechne. Der Konzern könnte sogar erstmals im Jahresschlussquartal die Umsatzmarke von 100 Milliarden Dollar knacken.

Amazon-Aktienkurs hat sich gut entwickelt

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Sorge, dass Amazon in den kommenden Monaten und Quartalen schlechter verdienen und es so eventuell zu größeren Rückschlägen beim Aktienkurs kommen könnte, dürfte daher für Bezos kein Grund gewesen sein, Aktien zu verkaufen. Er selbst hat sich dazu auch nicht geäußert. Über seine Motive kann man daher nur spekulieren.

Ein möglicher Grund für den Verkauf der Aktien könnte zum Beispiel gerade der sich so gut entwickelte Aktienkurs sein. Womöglich möchte Bezos schlicht ein bisschen Kasse machen, um seinen Bargeldbestand zu erhöhen. Allein in diesem Jahr ist der Kurs der Amazon-Aktie um 70 Prozent gestiegen – da ist der Gedanke, den persönlichen Aktienbestand als größter Einzelaktionär von Amazon ein bisschen zu verringern, nachvollziehbar. Er kann damit am Gewinn teilhaben.

Frisches Geld für Blue Origin oder Day One?

Anzeige

Der jüngste Verkauf von Amazon-Aktien ist zudem nicht Bezos’ erster in diesem Jahr gewesen. Laut SEC-Angaben hat der Amerikaner im Jahr 2020 Amazon-Anteile insgesamt im Wert von mehr als 10 Milliarden Dollar verkauft.

Ein Grund für den Verkauf könnte auch das Raketen- und Weltraumunternehmen Blue Origin von Bezos sein. Der Milliardär hatte einst mitgeteilt, dass er jährlich Amazon-Aktien im Wert von circa einer Milliarde Dollar verkaufen und damit die Finanzierung von Blue Origin gewährleisten wolle. Das Unternehmen wurde im Herbst 2000 von Jeff Bezos gegründet.

Ein ebenso plausibler Grund wäre auch, dass Jeff Bezos seiner Stiftung „Day One“ weiteres Kapital übertragen möchte. Diese wurde von ihm im Herbst 2018 ins Leben gerufen und hilft obdachlosen Familien und finanziert Vorschulen in armen Wohngegenden.

Aktienexperten sehen weiter Kurspotenzial

Der Verkauf des Aktienpakets durch den Amazon-Chef sollte investierte Privatanleger aber nicht auf den Gedanken bringen, sich derzeit von Amazon-Aktien zu trennen. Neben den überragenden Geschäftszahlen und dem positiven Ausblick ist auch die Entwicklung des Aktienkurses ein gutes Argument, weiter Rendite mit der Techaktie zu erzielen.

Anzeige

Nachdem die Aktie von Amazon im März kurzfristig auf 1.626 Dollar zurückgefallen war, gingen die Kurse anschließend in den Steigflug über. Dabei hat sich der Amazon-Kurs bis zum September mehr als verdoppelt und erreichte ein neues Rekordhoch bei 3.552 Dollar. Bei den aktuellen Kursen um die Marke von 3200 Dollar sehen vereinzelte Aktienexperten Kursziele von mehr als 4.000 Dollar.

Erfolgreiches Investment für Anleger

Anzeige

Wer als Anleger schon vor zehn Jahren dachte, dass Amazon mit dem Onlinehandel erfolgreichen werden könnte und entsprechend in die Aktie investiert hat, der kann heute auf einen Gewinn von fast 2300 Prozent schauen. In Zahlen ausgedrückt: Wer im Herbst 2010 eine Summe von 10.000 Euro in Amazon-Aktien investierte, schaut heute auf eine Aktienposition, die mehr als 230.000 Euro wert ist.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen