Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Vorschlag der Wirtschaft

42-Stunden-Woche: Linken-Fraktionschef Bartsch kritisiert „Klassenkampf von oben“

Dietmar Bartsch, Fraktionsvorsitzender der Partei Die Linke

Dietmar Bartsch, Fraktionsvorsitzender der Partei Die Linke.

Berlin. Der Vorstoß von Wirtschaftsvertretern für eine längere Wochenarbeitszeit als Mittel gegen den zunehmenden Fachkräftemangel hat scharfe Kritik bei der Linkspartei hervorgerufen. „42-Stunden-Woche, Rente erst ab 70: Das ist Klassenkampf von oben“, sagte Dietmar Bartsch, Fraktionschef der Partei „Die Linke“ im Deutschen Bundestag, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Diese Debatten zündeln am Zusammenhalt des Landes“, fügte er hinzu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer seien schon ohne längere Wochenarbeitszeit belastet genug, sagte Bartsch weiter. „Corona, Inflation – die Folgen sollen Arbeitnehmer und Rentner tragen? Auch der BDI hat eine gesellschaftliche Verantwortung, der er gerecht werden sollte“, fordert er.

BDI-Präsident Siegfried Russwurm hatte am Wochenende Zustimmung zu einer längeren Wochenarbeitszeit signalisiert. „Ich habe persönlich große Sympathie für eine optionale Erhöhung der Wochenarbeitszeit – natürlich bei vollem Lohnausgleich“, hatte er der Funke-Mediengruppe gesagt. Wenn die Babyboomer in Rente gehen, werde Deutschland viele Arbeitskräfte verlieren – und schon heute gebe es an vielen Stellen einen Mangel. „Eine 42-Stunden-Woche wäre sicherlich leichter umzusetzen als eine allgemeine Einführung der Rente mit 70″, sagte Russwurm.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In der Diskussion um langfristig sinkende Einkünfte der Rentenversicherung hatte sich zuvor der Wirtschaftsforscher Michael Hüther für eine 42-Stunden-Woche als Regelarbeitszeit ausgesprochen. Die meist als Mittel zur Ausbalancierung der Rentenversicherung diskutierte Heraufsetzung des Renteneintrittsalters hält der Direktor des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) dagegen für politisch schwer umsetzbar.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.