Vier Ruderer bewältigen Atlantik in nur 29 Tagen

Meterhohe Wellen, Schlafmangel und Haie standen vier Amateur-Ruderern bei der Atlantik-Überquerung im Weg. Die Briten stellten sich jedoch der Herausforderung und den 4800 Kilometern. Sie heimsten nicht nur den Weltrekord bei dem spektakulären Wettbewerb, sondern auch Spendengelder in Höhe von 250.000 Pfund ein.

Anzeige
Anzeige

Saint John’s/Antigua und Barbuda. Vier Amateur-Ruderer haben den Weltrekord für die Atlantiküberquerung gebrochen. Die Briten bewältigten die rund 4800 Kilometer lange Strecke von der spanischen Kanareninsel La Gomera bis ins Ziel zum karibischen Inselstaat Antigua und Barbuda in nur 29 Tagen und blieben damit erstmals unter der magischen Marke von 30 Tagen.

Die jährlich stattfindende Talisker Whisky Atlantic Challenge gilt unter ambitionierten Hobby- und Amateur-Ruderern als extreme Herausforderung. Starke Hitze, meterhohe Wellen, Haie und die völlige Eigenständigkeit auf dem Meer setzen den Sportlern zu.

Die für einen karitativen Zweck angetretenen „Four Oarsmen“ (dt.: vier Ruderer) freuten sich bei der Ankunft in Antigua und Barbuda über einen Spendenerlös von 250.000 Pfund (etwa 282.000 Euro), den sie nun der medizinischen Forschung zur Verfügung stellen wollen.

Von RND/krö

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen