• Startseite
  • Sport
  • Emotionale Stimmung beim EM-Eröffnungsspiel: Warum dieser Abend unvergessen bleibt

Emotionale Stimmung beim EM-Eröffnungsspiel: Warum dieser Abend unvergessen bleibt

  • Viele Fans lechzen seit Monaten auf ihren ersten Stadionbesuch nach einer langen, pandemiebedingten Durststrecke.
  • Einige Personen dürfen jetzt während de Fußball-Europameisterschaft wieder in den Genuss echter Stadionatmosphäre kommen.
  • RND-Autor Daniel Killy ist einer von ihnen – und berichtet von einem emotionalen Abend.
|
Anzeige
Anzeige

Nur wenige Zuschauer, Corona-Auflagen allerorten – und doch wurde das Eröffnungsspiel der EM zwischen der Türkei und Italien zu einem Fußballfest, von dem noch lange die Rede sein wird. Und das hatte mit eben jener Corona-Pandemie zu tun, die nur 15.000 Glückliche in die faschistische Weihestätte des früheren „Foro Mussolini“ einließ. Völkerfreundschaft im Marmordenkmal des Tyrannen.

Jan aus Köln war mit seinem Kumpel da – dem „Padrone“. Der Medizintechnik-Unternehmer fand die Idee seines Freundes mit italienischen Wurzeln gut, auf jeden Fall wieder zum Fußball zu fahren. Der Fan des 1. FC Köln hatte genau wie all die anderen Deutschen vor Ort in Rom unter der 15-monatigen Fußballzwangspause gelitten. Die war im Übrigen ja auch eine Bier- und Kontaktpause.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".
Anzeige

Und so wurde in der kleinen Birreria vor einem der Stadioneingänge gesungen, umarmt, gelacht und angestoßen, als hätte es nie ein Virus gegeben. Allerdings, so viel Zeit musste sein, wurden stolz die gelben Impfpässe gezeigt. Als bräuchte es eine amtliche Ermächtigung, dass es jetzt wieder losgehen kann mit dem Feiern.

Nichts, aber auch gar nichts konnte die Laune trüben. Weder das lausige Pizzabrot, das als Snack gereicht wurde, ein kalt-blasser Fladen, zusammengehalten von rotem Klebstoff, der wohl Tomatenmark gewesen sein mochte, noch vom amtlichen Preis von 5 Euro für 0,25 Liter des Euro-Sponsors Heineken. Und trotz aller lauten Fangesänge war die Stimmung in der Bierbretterbude geradezu feierlich. Beinahe ungläubig konstatierte man, wie toll es doch sei, hier zu sein.

Anzeige

Viele Deutsche unter den Fans im Stadion

Dabei spielte es keine Rolle, ob man nun mit einem Fan Italiens oder der Türkei anstieß. Für Menschen deutscher Muttersprache war das übrigens gar kein Problem. Schon im Flieger und am Flughafen Rom wimmelte es von deutschen Bürgerinnen und Bürgern in Azurri-Blau oder Türkisch-Rot. Und „Alder“ und „Digger“ waren die geläufigsten Konversationseröffner am Tiber-Ufer.

Anzeige

Ob Deutschitaliener oder Deutschtürke: Die zugereisten Fans waren gegenüber den genuin einheimischen Losgewinnern klar in der Mehrheit. So feierten die zweiten, dritten und vierten Generationen der vormaligen Gastarbeiter aus der Türkei und Italien vor den Toren und später im Herzen von Mussolinis faschistischen Stadtviertel, das in den späten 1920er-Jahren aus dem Boden gestampft wurde, ein feuchtfröhliches Völkerfest. Besser lässt sich mit diesem gruseligen Ort nicht umgehen.

Video
Kein normaler EM-Tag
14:03 min
EM-Frühschicht: Die wichtigsten und allerwichtigsten Fragen zur Fußball-EM. Heute: Kein normaler EM-Tag  © RND

Bis auf wenige Ausnahmen war auch das zufällig zusammengeloste Sitzumfeld im Stadion mit seinen zwei Plätzen Corona-Abstand deutschsprachig, mal mit Schweizer, dann wieder mit österreichischem Einschlag – abgesehen von den inbrünstigen Fan- und Hymnengesängen natürlich. Der Grund für die Übermacht der Einwandererkinder und Enkel lag zumindest bei den Türken auf der Hand. Denn wer nur einen türkischen und keinen Schengen-Pass vorweisen kann, darf nicht als Tourist nach Italien einreisen.

Umso frenetischer feuerten also die Deutschtürken ihr Team an – übrigens bis zum Schluss, als schon lange absehbar war, dass es gegen Italien nicht gut ausgehen würde. Bei aller Leidenschaft fürs eigene Team – die übergeordnete Passion für den Fußball, fürs gemeinsame Fiebern und Feiern – sie war das besondere an dieser Auftaktnacht zu einem weiteren „Un’estate italiana“, einem italienischen Sommer, wie Gianna Nanninis unvergessener Hit zur WM 1990 heißt.

Anzeige

Als der übrigens in der Birreria im TV lief, sang die ganze Bude inbrünstig mit, ob Halbmond oder mit grün-weiß-roter-Fahne auf dem Shirt. Und als später Andrea Bocelli im Stadion Puccinis Arie „Nessun Dorma“ aus der Oper „Turandot“ schmetterte, da schoss den bierfesten Fans nur so das Wasser aus den Augen. Es war ein emotionaler Overkill, dieser Abend von Rom. Wer dabei war, wird noch lang dran denken.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen