• Startseite
  • Reise
  • Wintersportorte und Polizei bitten Touristen, zu Hause zu bleiben

Wintersportgemeinden und Polizei bitten: Bleiben Sie zu Hause

  • An den vergangenen Wochenenden nutzten viele Menschen die verschneiten Landschaften in der Eifel sowie im Sauerland für einen Tagesausflug.
  • Davon rät die Polizei aber weiterhin ab.
  • Für Skilifte und Rodelhänge gibt es ein Betretungsverbot und auch das Wetter soll an diesem Wochenende schlechter sein.
Anzeige
Anzeige

Winterberg/Hellenthal. Nach neuem Schneefall in der Nacht auf Freitag appellieren die Wintersportgemeinden im Sauer-, Bergischen Land und in der Eifel sowie die Polizei, am Wochenende zu Hause zu bleiben. Der Deutsche Wetterdienst sagt bis Dienstag trübes, kaltes Winterwetter voraus, so dass der Schnee zwar auch am Wochenende in den Mittelgebirgen liegen bleiben wird. Das Ausflugsvergnügen aber dürfte nach Auskunft der Meteorologen bei Temperaturen um die Null-Grad-Grenze nicht von blauem Himmel begleitet werden. Zudem sind Parkplätze gesperrt und die Infrastruktur wie Toiletten für Tagestouristen geschlossen.

Video
Winterlandschaft in der Eifel – Rodelpisten sind coronabedingt gesperrt
1:40 min
Die Ski- und Rodelpisten in Hellenthal wurden gesperrt, um Menschenmassen fernzuhalten.  © Reuters

Betretungsverbot von Skigebieten: Bei Missachtung drohen Bußgelder

Die Polizei des Hochsauerlandkreises rät Tagestouristen weiterhin dringend von einer Fahrt in Richtung Winterberg ab. Wie bereits am vergangenen Wochenende werden nach Auskunft einer Sprecherin eine Hundertschaft und eine Reiterstaffel darauf achten, dass die Hygieneregeln in der Corona-Pandemie eingehalten und Straßensperren beachtet werden. Bei Missachtung von Betretungsverboten drohen Bußgelder. Skilifte und Rodelhänge sind von den Wintersportgemeinden schon länger gesperrt worden.

Anzeige

Die Polizei des Kreises Euskirchen („Bitte bleiben Sie zu Hause!“) warnt zudem vor Fahrten in die Naherholungsgebiete. „Auf den Waldwegen besteht eine extrem erhöhte Schneebruchgefahr. Aufgrund der hohen Schneelast ist jederzeit mit dem Abbrechen von Baumkronen und Ästen zu rechnen“, teilte die Polizei mit und warnt vor Lebensgefahr.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen