• Startseite
  • Reise
  • Urlaub mit Corona: Wer muss Tests bezahlen und wann muss man sich um Termin kümmern?

Coronatest vor dem Urlaub: Rechtzeitig vor Reise um Termin kümmern

  • Viele Länder verlangen von Urlaubern negative Coronatests.
  • ür Reisende aus Gebieten mit hohen Infektionszahlen soll das bald auch vielerorts im Inland gelten.
  • Was heißt das für die Urlaubsplanung?
Anzeige
Anzeige

Berlin. Wer für eine anstehende Reise einen negativen Coronatest im Urlaubsgebiet vorweisen muss, sollte sich zeitnah um einen Test-Termin kümmern. Und zwar am besten sobald man wisse, wann man verreisen werde, empfiehlt Prof. Tomas Jelinek vom Centrum für Reisemedizin (CRM) in Berlin. „Sonst kann es schwierig werden.“

Er rät, den Termin mit genügend Puffer zur geplanten Abreise zu legen. „Wenn die Teststelle versprechen kann, dass das Ergebnis in der Regel in 24 Stunden vorliegt, würde ich, wenn ich beispielsweise am Freitag abreise, den Termin auf Mittwoch legen.“ Wer hingegen nur einen Tag Puffer einplane, gehe ein kleines Risiko ein. Es könne etwa mal eine Probe liegen bleiben, so Jelinek. „Das passiert vielleicht in ein Prozent der Fälle.“ Keiner sei perfekt, auch in Praxen und Laboren passierten mal Fehler.

Doch die können unangenehme Auswirkungen haben: „Wir hatten auch schon den Fall, dass eine Kanada-Reise deswegen verschoben werden musste, weil kein Puffer da war – und das Ergebnis mit Verzögerung kam.“ Für eine riskante Idee hält der Mediziner es, wenn man Montag losfahren möchte, aber einen maximal 48 Stunden alten negativen Test vorweisen muss. „Weil am Sonntag keiner arbeitet und am Samstag auch nur wenige Stellen aufhaben“, so Jelinek.

Anzeige

Urlauber tragen in der Regel die Kosten für den Coronatest

Jelinek moniert, dass die Leute ohne Beschwerden „etwas in eine Lücke“ fielen. „Für Leute mit Symptomen oder Reiserrückkehrer gibt es die Zentren der Kassenärztlichen Vereinigungen, aber wer wegefahren will, der hat keine klare Ansprechadresse.“

Reisewillige, die einen negativen Test brauchen, wenden sich am besten an ihren Hausarzt oder eine spezielle Praxis für Reisemedizin. Das Gesundheitsamt ist für sie nicht die richtige Adresse.

Anzeige

Liegen keine Symptome vor, wird der Test von der gesetzlichen Krankenkasse in der Regel nicht übernommen. Die Kosten müssen Reisende selbst tragen. Pro Person sind das rund 120 Euro für die Laboranalyse und rund 20 Euro für den Abstrich beim Arzt.

Die Frist beginnt mit Vorliegen des Befunds

Anzeige

Die 48-Stunden-Frist startet übrigens ab dem Moment, wenn die Maschine im Labor den Befund ausspuckt. Folglich ist es gut, wenn dieser dann schnell beim Getesteten landet – bei Jelineks Praxis zum Beispiel können die Getesteten die Befunde online herunterladen.

Als Reaktion auf die steigenden Fallzahlen hatten die Bundesländer am Mittwoch mehrheitlich beschlossen, dass innerdeutsche Urlauber aus Risikogebieten nur dann beherbergt werden dürfen, wenn sie einen höchstens 48 Stunden alten negativen Coronatest vorweisen können. Greifen soll das für Reisende aus Gebieten mit mehr als 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen.

Viele Urlaubsländer im Ausland verlangen negative Coronatests

Auch viele Länder, meist außerhalb Europas, verlangen aktuell einen negativen Coronatest von Einreisenden. Die Fristen, wie lange der negative Test zurückliegen muss, können von Land zu Land unterschiedlich sein. Das gilt auch für die Form der Bescheinigungen.

Das Centrum für Reisemedizin (CRM) bietet online eine Übersicht mit den Corona-Einreisebestimmungen aller Länder an. Die Regeln können sich allerdings stets kurzfristig wieder ändern. Die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes sowie die Webseiten der deutschen Botschaften im Ausland können ebenfalls helfen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen