• Startseite
  • Reise
  • Urlaub in Europa: Alle aktuellen Corona-Lockerungen der Länder im Überblick

Urlaub in Europa im Sommer 2021: So lockern die Länder ihre Beschränkungen

  • Da die Infektionszahlen sinken und die Impfquote steigt, machen sich viele Europäerinnen und Europäer an die Planung des Sommer­urlaubs.
  • In manchen Ländern besteht zwar noch Quarantänepflicht, viele haben jedoch im Juni weitere Beschränkungen fallen lassen.
  • Die aktuellen Lockerungen im Überblick.
Anzeige
Anzeige

Europa ist urlaubsreif. Und da sich nicht nur die Temperaturen nach oben bewegen, sondern auch die Impfquote steigt, machen sich die ersten Reisefans nun an die Planung ihrer wohlverdienten Auszeit. Besonders attraktiv für Urlauber sind die europäischen Länder, die im Juni ihre Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung gelockert haben. Hier eine Übersicht.

Italien hat seit Juni wieder „weiße Zonen“

In Italien gibt es wieder „weiße Zonen“ – Regionen mit geringem Infektionsrisiko (Wert der Sieben-Tage-Inzidenz liegt unter 50 pro 100.000 Einwohner) und praktisch keine Einschränkungen. Die Menschen müssen nur die Maskenpflicht einhalten und auf die Abstände achten. Seit dem 1. Juni sind die Insel Sardinien sowie die Adriaregionen Molise und Friaul-Julisch Venetien wieder weiß. Eine Woche später sollen Venetien, Ligurien und die Abruzzen folgen. Wenn die Infektionszahlen weiter sinken wie bisher, sollen auch die übrigen italienischen Regionen bis Ende Juni von Gelb auf Weiß springen.

Anzeige

Allgemein dürfen Restaurants seit dem 1. Juni ihre Gäste wieder in den Innenräumen bedienen. Seit dem 7. Juni dürfen alle bis Mitternacht wieder draußen bleiben, und ab dem 21. Juni soll die nächtliche Ausgangssperre sogar ganz wegfallen.

Wichtig für die Einreise aus Deutschland: Die Testpflicht bei der Einreise besteht weiterhin, auch für Geimpfte und Genesene. Der Test (PCR- oder Antigen-Schnelltest) darf maximal 48 Stunden alt sein. Einzig auf Sardinien sind geimpfte und genesene Reisende von der Testpflicht befreit. Es gilt außerdem eine Pflicht zur Onlineanmeldung vor Einreise.

Spanien erlaubt wieder Kreuzfahrttourismus

Nach einem knappen Jahr Anlegeverbot dürfen in Spanien seit dem 7. Juni wieder internationale Kreuzfahrtschiffe in den Häfen anlegen. Als Grund für die Wiederzulassung nannte das spanische Transportministerium die Tatsache, dass die meisten Passagiere und Passagierinnen aus Europa stammten, wo die Infektionszahlen seit Wochen rückläufig sind.

Anzeige

Voraussetzung für viele Urlauber und Urlauberinnen, die nach Spanien reisen möchten, ist weiterhin ein negativer PCR-Test, der nicht älter als drei Tage sein darf. Seit dem 7. Juni gibt es Erleichterungen für geimpfte und genesene Reisende, für sie fällt dann kurz vor Beginn der Hauptreisezeit die Testpflicht weg.

Anzeige
Video
Frankfurter Flughafen öffnet Terminal 2 nach einem Jahr Corona-Pause
1:29 min
Am Frankfurter Flughafen werden so viele Passagiere erwartet, dass dort am Dienstag nach mehr als einem Jahr Corona-Pause das Terminal 2 wieder öffnet.  © Reuters

Die Maskenpflicht im Freien, die derzeit überall in Spanien gilt, wird allerdings noch nicht aufgehoben, berichtet die „Mallorca Zeitung“. Die Gesundheitsminister der spanischen Regionen wollten über dieses Thema Mitte Juni sprechen – haben die Entscheidung dann aber vertagt. Dennoch normalisiert sich das Leben überall im Land immer mehr. So wird die Sperrstunde für Gastronomiebetriebe und Nachtlokale auf der Urlauberinsel Mallorca und den anderen Balearen Ibiza, Menorca und Formentera ab dem 19. Juni von bisher Mitternacht auf 2.00 Uhr morgens verlegt. Dann dürfen in den Außenbereichen von Restaurants, Bars und Cafés statt wie bisher zehn künftig zwölf Personen an einem Tisch sitzen. Wirte dürfen ihre Gäste auch wieder am Tresen bedienen. Diskotheken bleiben auf den Balearen aber noch mindestens bis Mitte Juli geschlossen.

Tschechien öffnet für Reisende aus Deutschland

Anzeige

Seit dem 1. Juni lässt Tschechien Urlauberinnen und Urlauber aus Deutschland einreisen. Voraussetzung für die Einreise ist entweder eine Erstimpfung, die mindestens drei Wochen zurückliegt, ein negatives Testergebnis (Antigentest, der nicht älter ist als 24 Stunden, oder PCR-Test, der nicht älter ist als 72 Stunden) oder der Nachweis über eine bestätigte Corona-Infektion in den letzten sechs Monaten. Die Einreise muss zudem vorab online angemeldet werden. Für Deutschland ist Tschechien aufgrund sinkender Corona-Infektionszahlen kein Risikogebiet mehr.

Schweden zieht Sonderweg weiter durch

Die Schweden haben in der Corona-Krise einen Sonderweg mit vergleichsweise lockeren Maßnahmen gewählt. Im Land gibt es keine Maskenpflicht, und die geltenden Beschränkungen werden nach und nach gelockert. Seit dem 1. Juni dürfen Restaurants bis 22.30 Uhr geöffnet bleiben, zwei Stunden länger als zuvor. Im Land gibt es Außerdem wird die Teilnehmer­ober­grenze für Zusammenkünfte und Veranstaltungen auf bis zu 50 in Innenräumen und bis zu 500 unter freiem Himmel heraufgesetzt. Die einzige Voraussetzung: Den Teilnehmern müssen feste Sitzplätze zugewiesen werden.

Ausländer müssen bei der Einreise einen negativen, maximal 48 Stunden alten Corona-Test vorweisen können. Die nationale Gesundheitsbehörde empfiehlt darüber hinaus, sich nach der Ankunft sowie noch einmal fünf Tage danach testen zu lassen und Kontakte für sieben Tage zu vermeiden.

Ein blauer Himmel, die wilde Natur und architektonische Schmuck­stücke: Schweden erfreut sich bei Urlaubern nicht umsonst großer Beliebtheit.
Anzeige

Malta öffnet ab Juni für alle Reisenden

Malta hat an Pfingsten mitgeteilt, als erstes EU-Land die sogenannte Herdenimmunität erreicht zu haben. Daher heißt der Inselstaat, zu dem neben der Hauptinsel Malta auch Comino und Gozo gehören, seit dem 1. Juni wieder internationale Touristinnen und Touristen willkommen. Auch die Maskenpflicht am Strand entfällt nun.

Ab 1. Juli sollen Durchgeimpfte, wenn sie zum Beispiel allein im öffentlichen Raum unterwegs sind, die Mund-Nasen-Bedeckung nicht mehr tragen müssen. Seit dem 7. Juni sind Kinos, Theater, Bars und Clubs geöffnet und in der Öffent­lichkeit dürfen sich bis zu sechs Personen treffen.

Dänemark will erst Ende Juni lockern

Deutschlands nördlichster Nachbar bleibt vorsichtig, befindet sich aber seit Wochen auf dem Weg zurück zur Normalität. Geschäfte, Restaurants und Kneipen sind in Dänemark seit Langem wieder offen, Gleiches gilt mittlerweile auch für Fitnessstudios, Museen und Kinos – nicht aber für Diskotheken. Seit Montag muss man auch keine Maske mehr tragen, es sei denn, man steht in Bus, Bahn oder Metro. Vielerorts muss man einen negativen Corona-Test, eine vollständige Impfung oder eine überstandene Infektion vorweisen können – das funktioniert in Dänemark dank einer App aber ganz einfach. Das Auswärtige Amt stuft das Land bislang noch als Risikogebiet ein. Der aktuelle Inzidenzwert liegt bei 54,8 (Stand: 15. Juni).

Was seit längerem für Einwohner und Einwohnerinnen Schleswig-Holsteins galt, gilt mittlerweile für alle Reisenden aus der Bundesrepublik: Deutsche Urlauber müssen nach der Ankunft in Dänemark nicht mehr in Quarantäne. An der Grenze muss man jedoch einen negativen Corona-Test vorzeigen und sich nach der Einreise noch einmal testen lassen. Vollständig Geimpfte Deutsche und viele andere Menschen aus EU- und Schengen-Ländern dürfen seit Mai ohne Test und Quarantäne einreisen. Voraussichtlich mit der Einführung eines EU-Corona-Impfpasses am 26. Juni sollen dann alle Touristen und Touristinnen in Dänemark willkommen sein, die negative Corona-Tests, Impfungen oder überstandene Infektionen nachweisen können.

Türkei lockert Einreiseregeln und Ausgangssperre

Kurz vor dem Start der Hauptreisezeit lockert auch die Türkei ihre Einreiseregeln: Seit dem 1. Juni ist auch die Einreise mit negativem Antigenschnelltest möglich, das teilt das türkische Fremdenverkehrsamt mit. Reisende aus Deutschland können mit der Vorlage eines negativen PCR-Tests, der bei Einreise nicht älter als 72 Stunden ist, oder eines negativen Antigenschnelltests, der bei Einreise nicht älter als 48 Stunden ist, einreisen. Für geimpfte und genesene Menschen entfällt die Testpflicht. Die vollständige Impfung muss mindestens 14 Tage vor der Einreise erfolgt sein, die Covid-19-Erkrankung darf nicht länger als sechs Monate zurückliegen.

Außerdem darf die Gastronomie ihre Innenbereiche wieder öffnen – und auch weitere Lockerungen gelten seit dem 1. Juni. Wie Präsident Recep Tayyip Erdogan am 31. Mai in einer Pressekonferenz mitteilte, gilt die nächtliche Ausgangssperre von Montag bis Samstag nun von 22 bis 5 Uhr und beginnt damit eine Stunde später als bisher. Für ausländische Touris­tinnen und Touristen gilt sie ohnehin nicht – allerdings profitieren sie von den erweiterten Öffnungszeiten von Cafés und Restaurants. Diese dürfen nun von 7 bis 21 Uhr wieder Gäste bewirten.

Das Auswärtige Amt warnt jedoch noch immer vor nicht notwendigen Reisen in das bei Deutschen beliebte Urlaubsland. Das Robert Koch-Institut deklariert die gesamte Türkei mittlerweile allerdings nicht mehr als Hochinzidenzgebiet, sondern als Risikogebiet. Laut offiziellen Angaben aus der Türkei sind die Neuinfektionen in den vergangenen Wochen rapide zurückgegangen.

Wann Urlauber wieder völlig unbeschwert in der Türkei am Strand liegen können, ist aktuell noch unklar.

Schweiz: Urlaub für Deutsche praktisch problemlos möglich

Binnen zwei Wochen wurden zuletzt pro 100.000 Einwohner und Einwohnerinnen 155 Infektionen gemeldet. Anders als andere Länder weist die Schweiz die Inzidenz über 14, nicht sieben Tage aus. Der Urlaub in der Schweiz ist praktisch kein Problem mehr: Hotels, Museen, Läden, Theater, Kinos, Zoos und Freizeitparks sind geöffnet. Negative Corona-Tests sind zum Betreten nicht nötig.

Nach den Restaurantterrassen dürfen auch wieder die Innenräume von Restaurants und Cafés geöffnet werden – alles mit Schutzkonzepten und begrenzten Personenzahlen pro Tisch. Seit 1. Juni gibt es auch Bewilligungen für die ersten Ver­anstal­tungen mit bis zu 1000 Besuchern im Freien und bis zu 600 Besuchern und Besucherinnen in Innenräumen.

Es gibt keine Einschränkungen bei der Reise. Wer mit dem Auto, Bus, Bahn oder Schiff - über den Rhein oder Bodensee - ankommt, muss lediglich ein elektronisches Einreiseformular ausfüllen, Flugreisende brauchen einen negativen Corona-Test.Wer mit Auto, Bus oder Bahn anreist, muss sich elektronisch registrieren, bei Flugreisen ist ein negativer Corona-Test nötig. Für Geimpfte wird das Reisen aber leichter: Sie brauchen sich vorerst nicht mehr zu registrieren. Geimpfte aus Risiko­gebieten müssen nach der Einreise nicht mehr in Quarantäne.

Niederländer beenden Lockdown – keine Quarantäne für Reisende

Der Regierungschef der Niederlande, Mark Rutte, kündigte Ende Mai an, dass Museen, Kinos und Innengastronomien seit dem 5. Juni wieder öffnen dürfen. Geschäfte sind ebenfalls geöffnet. Prostituierte dürfen wieder Kunden empfangen. Lockerungen gibt es auch beim Sport. Nur die Discos und Nachtclubs bleiben noch geschlossen. Während der Fußball-EM dürfen Kneipen auch keine Spiele auf Videoschirmen zeigen. Deutsche können das Land nun wieder ohne negativen PCR-Test und Quarantänepflicht besuchen. Allerdings werden sie ermahnt, dass die allgemeinen Corona-Regeln wie Maskenpflicht und Abstandsregeln auch für Campingplätze und Ferienhäuser gelten. Auch bei der Heimkehr nach Deutschland gibt es keine Auflagen mehr.

Griechenland – Urlaub für Deutsche ohne Probleme

Trotz weitgehender Lockerungen der Corona-Maßnahmen sinken in Griechenland die Fallzahlen weiter, während im Akkord geimpft wird. Das Land heißt längst Touristen und Touristinnen willkommen, und langsam nehmen die Buchungen aus dem Ausland zu, wie griechische Hoteliers berichten. Geöffnet sind neben archäologischen Stätten und Museen die Außen­bereiche von Cafés, Bars und Tavernen. Es gelten jedoch Sicherheits- und Abstandsregeln. Auch herrscht weiterhin ein nächtliches Aus­gangs­verbot von 1.30 bis 5 Uhr.

Griechenland-Besucher und -Besucherinnen müssen vor der Einreise auf der Webseite https://travel.gov.gr ihre Daten angeben und erhalten einen QR-Code. Außerdem müssen sie bei der Einreise eine mindestens 14 Tage zuvor ab­geschlos­sene Impfung oder einen höchstens 72 Stunden alten PCR-Test vorweisen – das gilt auch für Kinder ab fünf Jahren. Eine Quarantänepflicht besteht nicht mehr, weder bei der Einreise nach Griechenland noch bei der Rückkehr nach Deutschland. Wer zurück nach Deutsch­land reist, muss aber einen negativen Schnelltest vorlegen.

Kroatien bereit für Reisende

Das beliebte Urlaubsland rüstet sich für die neue Saison. Vollständig Geimpfte, Genesene und aktuell Getestete können in Kroatien Urlaub machen. Ihren Status müssen sie beim Grenzübertritt nachweisen. Auf den Buchungsplattformen ist schon eine Vielzahl an Hotels und Privatunterkünften verfügbar. Im Land selbst gibt es sonst keine Vorrechte für Geimpfte.

Cafés dürfen Gäste nur draußen und unter Auflagen empfangen. Seit dem 28. Mai dürfen auch die Innenbereiche der Restaurants, nicht aber die von Cafés ohne Speisenangebot für Gäste öffnen. Es besteht Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen und draußen überall dort, wo kein 1,5-Meter-Abstand eingehalten werden kann.

Österreich ist kein Risikogebiet mehr

Seit wenigen Tagen ist das gesamte Land kein Risikogebiet mehr, nachdem die deutsche Bundesregierung auch die Reisewarnung für die beliebten Urlaubsregionen Tirol und Vorarlberg aufhob.

Auch umgekehrt müssen Deutsche nach der Einreise nach Österreich nicht mehr in Quarantäne. Stattdessen müssen sie nachweisen, dass sie getestet, geimpft oder von Covid-19 genesen sind. Das gilt auch für den Zugang zu Restaurants und Hotels oder bei Veranstaltungen. Kostenlose Tests für Gäste aus dem Ausland gibt es unter anderem in Teststraßen und Apotheken.

In Österreich werden die Corona-Regeln immer weiter gelockert. Auch die Maskenpflicht für Gastronomie und Veranstaltungen wird ab 1. Juli aufgehoben. Das gilt auch für das Personal. In Geschäften, Bussen und Bahnen sowie in Museen kann dann ein Mund-Nasen-Schutz statt einer FFP2-Maske getragen werden. Überall gilt: Zutritt hat, wer getestet, genesen oder geimpft ist. Auch wer einreisen will, muss nachweislich diese 3-G-Regel beachten. In Österreich hat bereits mehr als die Hälfte der Einwohner eine Impfung erhalten.

Polen – Urlaub ohne Quarantäne

Das Nachbarland hat im Mai schrittweise gelockert. Einkaufszentren, Hotels, Museen und Kunstgalerien dürfen unter Auflagen öffnen. Seit dem 15. Mai dürfen Restaurants in Außenbereichen Gäste bedienen, seit dem 29. Mai sind auch die Innenräume mit eingeschränkter Kapazität geöffnet. Auch Fitnessstudios und Hallenbäder sollen wieder den Betrieb aufnehmen. Die Maskenpflicht im Freien gilt nicht mehr, in Innenräumen und etwa in Bussen und Bahnen bleibt sie aber bestehen.

Bei der Einreise aus Deutschland und anderen EU-Ländern gilt eine Quarantänezeit von zehn Tagen. Dies gilt nicht für Reisende, die bei der Einreise einen negativen Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Auch vollständig Geimpfte und nachweislich Genesene sind von der Quarantäne befreit. Bei der Einreise per Flugzeug besteht aber weiterhin die Pflicht zur Vorlage eines negativen Tests.

Portugal erlaubt wieder touristische Einreise

Der ehemalige Corona-Hotspot weist inzwischen sehr niedrige Corona-Zahlen auf. Der Ausnahmezustand zur Eindämmung der Pandemie ging nach fünfeinhalb Monaten am 1. Mai zu Ende. Cafés, Bars und Restaurants sowie Kinos, Theater und andere Kultur- und Freizeitstätten sind geöffnet. Im Freien und in öffentlichen Räumen gilt Maskenpflicht, wenn der empfohlene Mindestabstand von zwei Metern nicht eingehalten werden kann. Kinder unter zehn Jahren und Menschen mit einem Attest sind ausgenommen.

Besucherinnen und Besucher aus Deutschland und aus anderen EU-Ländern mit einer relativ guten Corona-Lage dürfen zu touristischen Zwecken einreisen. Alle Reisende über zwei Jahren müssen aber weiterhin einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Akzeptiert wird auch ein negativer Antigentest, der jedoch bei Abflug nicht älter als 24 Stunden sein darf.

Zypern heißt Reisende willkommen

Zypern empfängt Urlauber und Urlauberinnen aus den meisten Ländern – ausgenommen sind nur sehr stark von Corona betroffene Staaten. Tavernen, Bars und Cafés haben unter Auflagen ihre Außenbereiche geöffnet, die nächtliche Ausangssperre wurde mittlerweile aufgehoben. Um sich frei bewegen zu können, benötigen Touristen den Cyprus Flight Pass. Er wird vor der Einreise auf der Website www.visitcyprus.com beantragt und sollte anschließend während des Urlaubs stets mitgeführt werden.

Zypern steht seit dem vergangenen Wochenende nicht mehr auf der Liste der Risikoländer des Auswärtigen Amtes. Das heißt, dass bei der Rückreise von der Ferieninsel nur noch ein negativer Test oder eine abgeschlossene Impfung vorgewiesen werden müssen. Zur Einreise benötigen die Gäste einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist. Alternativ müssen Besucher mindestens eine erste Impfung nachweisen, die drei Wochen zurückliegen muss. Das deutsche gelbe Impfbuch wird akzeptiert.

Regeln für die Einreise nach Deutschland

In vielen Ländern in Europa sinken zum Sommer die Corona-Zahlen – keines der aufgeführten Reisezielen gilt aus deutscher Sicht als Hochinzidenz- oder Virusvarientengebiet. Großbritannien von Deutschland als Virusvariantengebiet aufgeführt. Als Risikogebiet oder teilweise als Risikogebiet eingestuft sind beispielsweise Dänemark, Frankreich, Griechenland, Schweden, die Schweiz, Spanien, die Türkei, Kroatien und Irland. Nicht mehr als Risikogebiet gelten etwa Polen, Tschechien, Bulgarien, Österreich und Italien.

Rückreisende aus Risikogebieten können sich durch einen negativen Corona-Test bei der Einreise von der Quarantänepflicht befreien. Wer aus einem Hochinzidenzgebiet einreist, muss für zehn Tage in Quarantäne, kann sich davon aber nach fünf Tagen durch einen negativen Test befreien. Wer geimpft oder genesen ist, muss grundsätzlich nach Reisen in Risiko- und Hochinzidenzgebiete nicht mehr in Quarantäne. Wurde in dem Reiseland eine gefährliche Virusvariante festgestellt, kann die Quarantäne aber nicht verkürzt werden.

RND/jaf/gei/cs/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen