• Startseite
  • Reise
  • Tourismus Spanien: Regierung rechnet trotz steigender Corona-Zahlen mit 40 Millionen Reisenden

Trotz steigender Corona-Zahlen: Spanische Regierung rechnet dieses Jahr mit 40 Millionen Reisenden

  • In ganz Spanien schnellen die Corona-Infektionszahlen nach oben.
  • Die Regierung rechnet dieses Jahr dennoch mit 40 Millionen Urlaubern und Urlauberinnen.
  • Tourismusministerin Reyes Maroto warnte in einem Interview mit einem Radiosender vor Panikmache.
Anzeige
Anzeige

Madrid. Ungeachtet der rapiden Zunahme der Corona-Infektionszahlen und der Einstufung des Landes als Risikogebiet durch die Bundesregierung setzt Spanien auf ein relativ zufriedenstellendes Tourismusjahr. Die Regierung gehe für 2021 weiter von rund 40 Millionen ausländischen Besuchern aus, sagte Tourismusministerin Reyes Maroto am Montag in Madrid. „Es gibt keinen Grund zur Panikmache“, betonte sie im Interview des Radiosenders Cope.

Besucherzahl im vergangenen Jahr stark eingebrochen

Nachdem Spanien 2019 mit 83,7 Millionen ausländischen Gästen einen Besucherrekord verzeichnet hatte, war die Zahl der Urlauber aus dem Ausland im vorigen Jahr im Zuge der Pandemie und der internationalen Reisebeschränkungen auf 19 Millionen eingebrochen.

Anzeige

Maroto betonte nun, die Pandemie sei nicht zu Ende, und man müsse deshalb weiter Vorsicht walten lassen. Dank der Impffortschritte könne der Sommer aber nicht mit dem von 2020 verglichen werden. In Spanien steige die Inzidenz, nicht aber die Zahl der Covid-Patienten in den Krankenhäusern.

Anzeige

Tourismus ist in Spanien ein wichtiger Wirtschaftszweig

Dass britische Reiserückkehrer ab dem 19. Juli nicht mehr in Quarantäne müssen, wenn sie komplett geimpft sind, bezeichnete die Ministerin als „gute Nachricht“. Mit gut 18 Millionen Besuchern war Großbritannien 2019 mit deutlichem Vorsprung vor Deutschland und Frankreich (jeweils gut elf Millionen) für die spanische Reisebranche das wichtigste Herkunftsland. Der Tourismus stellt für Spanien einen wichtigen Wirtschaftszweig dar. Sein Anteil am Bruttoinlandsprodukt fiel allerdings von 12,4 Prozent 2019 auf etwa 5,5 Prozent im vorigen Jahr.

Anzeige

Zuletzt hatte Spanien nach Angaben des Gesundheitsministeriums 199,45 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen. Das ist derzeit einer der schlechtesten Werte in Europa. In Deutschland beträgt diese Sieben-Tage-Inzidenz nach Angaben des Robert-Koch-Instituts nur 6.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen