• Startseite
  • Reise
  • Thailand: Quarantänefreier Urlaub für Geimpfte in Ko Samui

Ko Samui: Quarantänefreier Urlaub für Geimpfte

  • Nach Phuket startet nun auch Ko Samui wieder den quarantänefreien Urlaub.
  • Obwohl alle Reisenden geimpft und mehrfach negativ getestet sein müssen, gibt es strenge Regeln.
  • So darf das Hotelgelände in den ersten Tagen nicht verlassen werden.
Anzeige
Anzeige

Ko Samui. Nach Phuket hat auch Thailands zweitgrößte Insel Ko Samui ein Modellprojekt für geimpfte Touristen gestartet. Seit Donnerstag dürfen vollständig Geimpfte aus 69 Ländern wieder quarantänefrei auf der beliebten Insel Urlaub machen, darunter auch aus Deutschland. Jedoch gelten noch strengere Regeln als auf Phuket. So sei am ersten Tag lediglich eine Maschine mit einigen ausländischen Journalisten gelandet, die über die Initiative „Samui Plus“ berichten wollten, teilte das Fremdenverkehrsamt mit.

Teilnehmer an dem Projekt müssen sich in den letzten 21 Tagen vor ihrer Abreise in ihren Heimatländern aufgehalten haben. Zudem müssen Touristen einen negativen PCR-Test vorweisen und sich auch während des Urlaubs mehrfach testen lassen. Auch der Nachweis einer speziellen Krankenversicherung ist Pflicht.

Koh Samui: Reisende dürfen Hotel tagelang nicht verlassen

Zur Verfügung stehen spezielle Hotels, die im Vorfeld gebucht werden müssen. Anders als auf Phuket dürfen Touristen auf Ko Samui aber die ersten drei Tage das Hotelgelände nicht verlassen und dürfen auch danach bis zum Ende der ersten Woche nur bestimmte Regionen der Insel besuchen. In der zweiten Woche können Gäste sich dann frei bewegen und auch auf die Nachbarinseln Ko Phangan und Ko Tao fahren.

Anzeige

Am 1. Juli hatte bereits die größte Insel Phuket ihr Modellprojekt „Sandbox“ gestartet. Die Initiativen zur Wiederbelebung des wichtigen Tourismussektors sind aber nicht unumstritten, weil in Teilen Thailands die Infektionszahlen sehr hoch sind und die Delta-Variante sich ausbreitet - vor allem in der Hauptstadt Bangkok. Thailand galt lange als Vorzeigestaat in der Bekämpfung der Pandemie, erlebt aber derzeit seine bisher schwerste Welle.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen