• Startseite
  • Reise
  • Sicherste Airline der Welt: Emirates belegt erneut Platz 1 – Lufthansa nicht unter Top 10

Die sichersten Airlines der Welt: Emirates belegt erneut Platz 1

  • 2020 war auch für die Welt der Luftfahrt ein Ausnahmejahr.
  • Geflogen wurde nur wenig, das macht sich auch in einer Auswertung zu Risiken bemerkbar.
  • Emirates gilt im längerfristigen Vergleich als die sicherste weltweit.
Anzeige
Anzeige

Johannesburg. Die verstörenden Bilder von den Bergungsarbeiten nach dem Flugzeugunglück vor der Küste von Java geben gleich zum Jahresauftakt einer alten Frage neue Aktualität: Welche Airline ist wie sicher? Eine Bewertung ist schwierig – auch wenn sich Portale in aller Welt an einer Antwort versuchen. In der Welt der kommerziellen Luftfahrt fällt sie fürs Ausnahmejahr 2020 besonders schwer.

Denn aufgrund der globalen Corona-Restriktionen wurde nur wenig geflogen – und die Gesamtleistung einer Airline ist ein wichtiges Kriterium für Rückschlüsse auf deren längerfristige Sicherheitslage. „Die Airlines hatten dieses Jahr weniger Gelegenheit, viele Passagierkilometer zu fliegen – also werden ihre „alten“ Unfälle stärker als sonst gewichtet“, sagt „Aero-International“-Chefredakteur Thomas Borchert.

Ranking: Die 100 sichersten Airlines

Anzeige

Vor diesem Hintergrund ist auch die jüngste JACDEC-Hitparade der 100 weltweit sichersten Airlines zu sehen, die eher eine Langfristauswertung denn eine Momentaufnahme darstellt. Die beiden Spitzenplätze teilen sich auch diesmal wieder die Golf-Airlines Emirates (Platz eins) und Etihad Airways mit ihren enormen Flugleistungen. Die drittplatzierte Scoot – eine mit Tigerair fusionierte Tochter der Singapore Airlines (Rang 21) – beweist erneut, dass Billigairlines bei der Flugsicherheit nicht schlechter als die Platzhirsche sein müssen. „Scoot Tigerair, die immerhin auch schon seit 17 Jahren unterwegs ist, verzeichnete bisher keinen einzigen Totalverlust im Flugbetrieb, und die Zahl der schweren Zwischenfälle betrug gerade mal vier“, begründet JACDEC-Leiter Jan-Arwed Richter.

Anzeige

Insofern greifen auch voreilige Schlüsse bei der 2003 gegründeten indonesischen Billigairline Sriwijaya Air zu kurz - ihre Maschinen vom Typ Boeing 737-500 müssen nicht schlechter gewartet sein als die anderer Airlines. Das jährliche Sicherheitsranking des Hamburger Flugsicherheitsbüros JACDEC listet die nach dem einstigen buddhistischen Königreich auf Sumatra benannte Airline nicht auf, obwohl sie ein größerer Player im umkämpften Inlands-Flugmarkt des Landes ist. Laut JACDEC gab es für die Airline fünf Totalverluste; vier davon mit Passagieren an Bord – nur beim letzten gab es Tote.

Indonesien: „Risikoreicheres Gefilde“

Anzeige

„Indonesien ist schon immer ein risikoreicheres Gefilde gewesen als andere Gegenden der Welt: Das Flugzeug ist die einzige Fortbewegungsart innerhalb des riesigen Landes, bei der man nicht Tage, sondern nur Stunden einzukalkulieren hat“, erklärt Richter, der auch auf Tropenstürme, sintflutartige Regenfälle sowie eine limitierte Infrastruktur als Risikofaktoren verweist. Riskante, haarsträubende Landeanflüge seien daher oft an der Tagesordnung.

„Jedes Jahr verzeichnen wir Zwischenfälle von Passagiermaschinen an Provinzflughäfen, die regelmäßig über die Piste hinausrollten“, sagt der Experte. Auch wenn der Staat viel Geld in den Erhalt und Ausbau der Airports investiere, bleibe die Lage riskant: „Die Kombination aus Wetter, schwieriger Topografie und kurzen Pisten, von denen viele nur bei guter Sicht anfliegbar sind, stellt ein permanentes Sicherheitsrisiko dar.“

Lufthansa nicht unter Top 10 der sichersten Airlines

Die Unfallforscher des JACDEC-Büros haben bei ihrer Bilanz der 100 sichersten Airlines als sicherste europäische Fluggesellschaft erneut die spanische Air Europa auf Rang vier platziert, vor der Finnair (5) sowie den niederländischen Gesellschaften KLM (6) und Transavia (7), der Oman Air (8), der taiwanischen Eva Air (9) sowie der amerikanischen Jetblue Airways (10). Die deutsche Lufthansa-Tochter Eurowings folgt auf Rang 28. Im Mittelfeld landeten Swiss (Platz 54), Lufthansa (57) und Austrian Airlines (62).

Anzeige

Doch die Wertung – die von einzelnen Ereignissen bei kommerziellen Linienflügen extrem nachhaltig beeinflusst werden kann – sagt nur bedingt etwas über das weiterhin hohe Sicherheitslevel der Industrie aus. Die Prozentwerte der Airlines liegen im komplexen Risiko-Index überwiegend sehr eng beieinander. Die JACDEC-Studie erfasst die weltweit 100 Linien mit größter Verkehrsleistung – und belohnt Fluglinien mit jahrelang unfallfreiem Flugbetrieb.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen