• Startseite
  • Reise
  • Schweiz stuft Thüringen als Risikogebiet ein – Quarantäne nach Einreise

Schweiz stuft Thüringen als Risikogebiet ein – Quarantäne nach Einreise

  • Die Schweiz hat nach Sachsen nun auch Thüringen als Corona-Risikogebiet eingestuft.
  • Damit müssen alle Reisenden, die von Thüringen in die Schweiz fahren, zehn Tage in Quarantäne.
  • Corona-Tests entbinden nicht von der Quarantänepflicht.
Anzeige
Anzeige

Bern. Die Schweiz hat die Liste der Risikogebiete überarbeitet und stuft nun neben Sachsen auch Thüringen als Corona-Hotspot ein. Ab dem 2. Februar müssen Reisende, die aus Thüringen in die Schweiz kommen, deshalb für zehn Tage in häusliche Isolation. Ein negativer Corona-Test kann die Quarantänezeit nicht verkürzen oder aufheben, heißt es seitens der Schweizer Behörden.

Sachsen stand aufgrund hoher Corona-Infektionszahlen bereits länger auf der Schweizer Liste der Risikogebiete. Die neuen Risikogebiete treten am 1. Februar in Kraft, bis dahin können Thüringer noch ohne häusliche Quarantäne einreisen. Menschen aus Sachsen und Thüringen, die in die Schweiz reisen, müssen also insgesamt mindestens 15 Tage in Quarantäne, da die Schweiz in Deutschland als Risikogebiet gilt: Zehn Tage nach der Ankunft in der Schweiz und zehn weitere Tage bei der Rückkehr nach Deutschland – wobei diese mit einem negativen Corona-Test ab dem fünften Tag aufgehoben werden kann.

Reisen trotz Corona: Schweiz weist nur wenige Risikogebiete aus

Die Schweiz ist deutlich lockerer, wenn es um die Ausweisung von internationalen Risikogebieten geht. Während das Robert-Koch-Institut in Deutschland mehr als 130 Länder in drei verschiedenen Kategorien – Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet und Virusvariantengebiet – listet, haben die Schweizer Behörden nicht einmal 30 Länder zu Risikogebieten erklärt.

Anzeige

Das RKI hat nahezu alle außereuropäischen Staaten zu Risikogebieten erklärt, die Schweiz hat außerhalb Europas nur Brasilien, Südafrika, Israel, Libanon, Panama und die USA gelistet. Das liegt daran, dass Deutschland eine Sieben-Tage-Inzidenz von 50 Covid-19-Infektionen pro 100.000 Einwohner als Maßstab nimmt, während die Schweiz den eigenen Inzidenzwert plus 60 als Richtwert ausgibt.

RND/msk



  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen