• Startseite
  • Reise
  • RKI erklärt Spanien zum Risikogebiet, auch Mallorca betroffen - Reisewarnung des Auswärtigen Amts folgt

Bundesregierung bestätigt: Spanien zum Risikogebiet erklärt – auch Mallorca betroffen

  • Das Robert-Koch-Institut hat entschieden, Spanien zum Risikogebiet zu erklären.
  • Eine Ausnahme sollen die Kanarischen Inseln bleiben.
  • Für Mallorca, Ibiza und andere beliebte Urlaubsregionen gibt es nun offiziell eine Reisewarnung.
Miriam Keilbach
|
Anzeige
Anzeige

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat ganz Spanien außer den Kanarischen Inseln (Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura, Lanzarote, El Hierro, La Palma) zum Risikogebiet erklärt. Die beteiligten Bundesministerien bestätigten der Deutschen Presse Agentur einen Bericht der “Bild”. Kurz darauf folgte eine Reisewarnung vom Auswärtigen Amt für das beliebte Urlaubsziel.

Spanien hat zuletzt wieder einen sehr starken Anstieg von Corona-Neuinfektionen erlebt. 2935 Fälle binnen 24 Stunden wurden in dem Land registriert, auf der Urlaubsinsel Mallorca lag der Wert der Neuinfektionen bereits am Donnerstag bei 66,81 pro 100.000 Einwohner – und damit deutlich über dem kritischen Wert von 50. Wie bereits berichtet, war daher absehbar, dass zumindest Mallorca als Risikogebiet ausgewiesen wird. Wann die Reisewarnung offiziell werden wird, ist noch unklar.

Video
Regierung stuft Mallorca als Corona-Risikogebiet ein
2:31 min
In Regierungskreisen wurde betont, dass die Einstufung als Risikogebiet kein Reiseverbot für Spanien darstellt.  © Reuters
Anzeige

Reisewarnung für Spanien offiziell

Nun sind auch die anderen Baleareninseln Ibiza, Menorca, Formentera und Cabrera von den Reiserestriktionen betroffen, ebenso das komplette Festland Spaniens. Dort waren für beliebte Urlaubsregionen wie die Costa Brava, Barcelona oder Madrid allerdings schon zuvor Reisewarnungen ausgesprochen worden. Bei den Reisewarnungen orientiert sich das Auswärtige Amt an der Einschätzung des RKI, das aufgrund von Fallzahlen und Trends, in Absprache mit der Regierung, Risikogebiete ausweist.

Anzeige

Mit einer Reisewarnung werden Pauschalreisen in der Regel sofort abgesagt, nur Individualreisen finden noch statt. Airlines können selbst entscheiden, Risikogebiete mit oder ohne bestehehende Reisewarnung anzufliegen. Reiserückkehrer aus Risikogebieten müssen bei der Ankunft in Deutschland – auch dann, wenn die Einstufung erst erfolgte, nachdem sie sich bereits in dem Land befanden – einen staatlich verordneten Corona-Test machen und bis zum Ergebnis – in der Regel einige Stunden bis wenige Tage danach – in Quarantäne.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen