• Startseite
  • Reise
  • Risikogebiet Deutschland: Reederei Color Line dünnt Fahrplan Kiel-Oslo aus

Color Line verringert Verkehr zwischen Kiel und Oslo

  • Deutsche dürfen derzeit ohnehin nicht an Bord der Color Line, da Norwegen Deutschland als Risikogebiet sieht.
  • Nun reagiert die Reederei und dünnt ihren Fahrplan aus.
  • Ab November soll der Betrieb der „Color Fantasy“, einem von zwei Schiffen auf der Strecke, pausieren.
Anzeige
Anzeige

Kiel. Die norwegische Reederei Color Line reduziert coronabedingt ihre Fahrkapazitäten zwischen Kiel und Oslo. Vom 4. November an werde es einen neuen Fahrplan geben, kündigte Color Line am Dienstag an. Wie dieser Fahrplan konkret aussehen wird, blieb zunächst offen. Den Angaben zufolge soll die „Color Fantasy“ vorerst pausieren, bis sich die Infektionssituation und die staatlichen Vorgaben in Norwegen ändern. Unter normalen Bedingungen legen die „Fantasy“ und die „Color Magic“ im täglichen Wechsel in Kiel an.

Norwegen erlaubt keine Passagiere aus Kiel

Den notwendigen Frachtverkehr zwischen Kiel und Oslo sollen weiterhin die „Magic“ und das Frachtschiff „Color Carrier“ sichern. Weiterhin müssen Reisende aus Norwegen während der gesamten Reise an Bord bleiben, ohne in Kiel das Schiff zu verlassen. Passagiere aus Kiel dürfen derzeit aufgrund der Einstufung Deutschlands als Risikogebiet durch die norwegische Regierung nicht mit der Color Line von Kiel nach Oslo reisen.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen