• Startseite
  • Reise
  • Reisewarnung für Türkei teilweise aufgehoben: Mehrere Urlaubsregionen betroffen

Reisewarnung für beliebte türkische Urlaubsgebiete aufgehoben

  • Das Auswärtige Amt hebt die Reisewarnung für die Türkei teilweise auf.
  • Das teilte die Behörde am Dienstag in ihren Reisehinweisen mit.
  • Die Aufhebung hat Auswirkungen für mehrere Urlaubsregionen.
|
Anzeige
Anzeige

Die Bundesregierung gibt grünes Licht für Urlaubsreisen an die türkische Westküste: Die Reisewarnung für die Provinzen Aydin, Izmir und Muğla in der Ägäisregion sowie die Provinz Antalya am Mittelmeer – ist aufgehoben. Das ist in den Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amtes zur Türkei zu lesen.

Türkei: Reisewarnung für vier Urlaubsregionen aufgehoben

Bei den vier Provinzen handelt es sich um die wichtigsten Urlaubsregionen des Landes. Bisher zählte die Türkei zu den etwa 160 Ländern außerhalb der Europäischen Union und des Schengen-Raums, für welche die Reisewarnung eigentlich bis zum 31. August galt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Besonders der südtürkische Urlaubsort Antalya ist bei deutschen Urlaubern angesagt. Nahe der westtürkischen Metropole Izmir liegt der Badeort Cesme, in Mugla zieht es Touristen vor allem nach Bodrum, das bekannt ist für sein türkisblaues Wasser und Wassersport. Auch in Aydin liegen beliebte Urlaubsorte wie Kusadasi und Didim. Für die bei Touristen ebenfalls sehr beliebte Metropole Istanbul bleibt die Reisewarnung allerdings bestehen.

Nun ist das Land nach Großbritannien erst das zweite Land außerhalb der Europäischen Union und des grenzkontrollfreien Schengen-Raums, für das die Reisewarnung teilweise aufgehoben wird - abgesehen von europäischen Kleinstaaten wie Andorra, Monaco, San Marino und dem Vatikanstaat. Der Schritt könnte also Forderungen anderer Urlaubsländer wie Tunesien oder Ägypten nach sich ziehen.

Türkei bleibt weiter auf der Liste der Corona-Risikogebiete

Anzeige

Die tägliche Zahl der Neuinfektionen liegt in der Türkei zurzeit zwischen 900 und 1000 Fällen pro Tag und damit etwa so hoch wie in Deutschland - bei etwa gleicher Bevölkerungszahl.

Trotzdem steht die Türkei steht jedoch nach wie vor auf der Liste des Robert-Koch-Institutes (RKI) der Corona-Risikogebiete. Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer begründete die teilweise Aufhebung der Reisewarnung mit der relativ niedrigen Zahl von Neuinfektionen in den Gebieten und dem “speziellen Tourismus- und Hygienekonzept”, das die türkische Regierung entwickelt hat. “Bei einer Verschlechterung der pandemischen Lage kann die Reisewarnung auch für die genannten vier Provinzen wieder eingeführt werden”, betonte sie aber.

Anzeige

Türkei-Urlauber müssen Corona-Test machen

Das Hygienekonzept beinhalte unter anderem einen verpflichtenden Corona-Test für alle Urlauber in der Türkei innerhalb von 48 Stunden vor der Rückreise nach Deutschland.

Die Kosten von umgerechnet 15 bis 30 Euro – je nachdem, ob er in einem zertifizierten Labor oder am Flughafen durchgeführt wird, müssen die Reisenden selbst tragen. Positiv Getestete müssen noch in der Türkei in Quarantäne.

Anzeige

Die Türkei hatte etliche Wochen auf die Aufhebung der Reisewarnung gedrungen. Der türkische Tourismusminister Mehmet Nuri Ersoy begrüßte die Entscheidung der Bundesregierung. “Wir sind bereit, unsere deutschen Gäste im Rahmen des “Zertifikationsprogramms für gesunden Tourismus” zu empfangen”, schrieb Ersoy auf Twitter.

Die deutschen Urlauber gehören zu den größten Touristengruppen in der Türkei – im Jahr 2019 lag es nach Angaben des Deutschen Reiseverbandes (DRV) auf Platz zwei der beliebtesten Auslandsziele, nach Spanien.

Reiseverband begrüßt Teilaufhebung der Reisewarnung

Auch der DRV äußerte sich erfreut: “Wir begrüßen die Öffnung der Türkei”, sagt Norbert Fiebig, Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV) zur Entscheidung des Auswärtigen Amtes.

“Damit ist eines der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen jetzt zumindest zum Teil wieder für deutsche Urlauber offen. Eine gute Nachricht nicht nur für die Urlauber, sondern auch für die Reisewirtschaft”, ergänzt Fiebig. “Wir müssen zu differenzierten Reisehinweisen zurück und das ist ein Schritt in die richtige Richtung.”

Der DRV-Präsident sieht einen positiven Trend für die Tourismusbranche: “Inzwischen sehen wir an den Buchungen, dass die Deutschen in Urlaubsstimmung sind. Buchungen für die Herbstmonate September und Oktober steigen aktuell – davon wird nun auch die Türkei wieder profitieren.”

mit dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen