• Startseite
  • Reise
  • Reisen im Corona-Sommer: Preise für Hotels und Ferienunterkünfte steigen europaweit

Reisen im Corona-Sommer: Preise für Unterkünfte steigen europaweit

  • Die Reiselust der Deutschen ist diesen Sommer groß.
  • Doch mit der steigenden Nachfrage steigen auch die Preise für Hotels und Ferienunterkünfte.
  • In der Türkei und in Kroatien wurden die Preise im Vergleich zu 2019 besonders stark angezogen.
Anzeige
Anzeige

Die Deutschen haben Lust zu reisen. Nach dem coronabedingten Lockdown sehnen sich die Menschen diesen Sommer nach ein wenig Abwechslung und Abenteuer. Diese Reiselust bringt allerdings auch einige Nachteile mit sich. Aufgrund der hohen Nachfrage haben nicht nur die Flugpreise für europäische Länder deutlich angezogen, sondern auch die Preise für Hotels und Ferienunterkünfte.

„Die Preise für Hotels und Ferienwohnungen sind zur Hauptreisezeit im Sommer generell höher. Die Pandemie und der Wunsch, den verpassten Urlaub 2020 nachzuholen, verstärken diesen Effekt jedoch noch“, so Jan Kuklinski, Geschäftsführer Hotel bei Check 24.

Preise in Deutschland wesentlich höher als 2019

Anzeige

Für eine Übernachtung in einem Hotel in Deutschland zahlten Urlauber und Urlauberinnen einer Auswertung des Vergleichsportals zufolge im August 2019 durchschnittlich 91 Euro. Im August 2021 liegen die Preise im Schnitt bei 115 Euro pro Nacht – das entspricht einer Preissteigerung von 26 Prozent. Bei Ferienunterkünften sind die Preise in Deutschland um 14 Prozent gestiegen: Während Reisende im August 2019 im Durchschnitt nur 96 Euro pro Nacht zahlen mussten, liegt der Preis im August 2021 laut Check 24 bei 110 Euro pro Nacht.

Anzeige

Das Buchungsportal Opodo hat die Zahlen aus Deutschland nach Großstädten aufgeschlüsselt: Wer diesen Sommer einen Städtetrip machen möchte, muss laut dem Portal besonders in Leipzig und Frankfurt am Main mit vergleichsweise hohen Kosten für eine Unterkunft rechen – dort sind die Zahlen im Vergleich zu 2019 um 110 beziehungsweise um 42 Prozent angestiegen. Auch in München müssen Reisende tief in die Tasche greifen: Dort sind die schon vor der Pandemie hohen Preise noch einmal um 19 Prozent gestiegen.

Hotelpreise in der Türkei um 79 Prozent gestiegen

Anzeige

Auch bei Reisen ins Ausland müssen Reisende laut Check 24 im August mit hohen Kosten rechnen. In den zehn beliebtesten Urlaubsländern sind die Preise für Hotels im August dieses Jahres im Vergleich zu August 2019 im Schnitt um 30 Prozent gestiegen, für Ferienwohnungen um 24 Prozent.

In der Türkei ist der Preisunterschied besonders hoch: Während der Preis für eine Nacht in einem Hotel 2019 noch 92 Euro betrug, werden diesen August im Schnitt 165 Euro verlangt. Damit sind die Preise im Vergleich zum vorletzten Jahr um 79 Prozent gestiegen. Bei Ferienunterkünften beträgt die Preissteigerung 49 Prozent – von 108 Euro auf 160 Euro pro Nacht.

Kroatien verlangt im Schnitt 173 Euro pro Nacht

In Kroatien ist die Preissteigerung mit 27 Prozent zwar nicht so hoch wie in der Türkei, der Preis an sich hat es aber in sich: Für eine Nacht im Hotel müssen Urlauber und Urlauberinnen im August durchschnittlich 173 Euro zahlen. Im August 2019 lag der Preis bei 136 Euro.

Ferienunterkünfte sind in Kroatien auch nicht gerade ein Schnäppchen: 153 Euro müssen Gäste im August im Schnitt pro Nacht zahlen. Vor zwei Jahren war der Preis mit 95 Euro noch wesentlich günstiger.

Anzeige

Auch Griechenland und Italien ziehen die Preise an

In Griechenland gehen Schnäppchenjäger diesen August ebenfalls leer aus: Für eine Nacht im Hotel müssen Gäste im Schnitt mit 153 Euro rechnen, 2019 zahlten Reisende durchschnittlich nur 106 Euro. Bei Ferienunterkünften werden durchschnittlich 122 Euro verlangt, im Jahr vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie lag der Preis bei 88 Euro pro Nacht.

Der Urlaub in Italien lässt sich im August oftmals wohl nur mit vollem Geldbeutel genießen: Während Hotels für eine Nacht im Durchschnitt 147 Euro verlangen (34 Prozent mehr als 2019), müssen Urlauber und Urlauberinnen für Ferienunterkünfte mit 138 Euro pro Nacht rechnen – 18 Prozent mehr als im August 2019.

Unterkünfte in Spanien preislich kaum angestiegen

Wer diesen Sommer noch kurzfristig in Spanien Urlaub machen möchte, muss zwar auch mit hohen Preisen rechnen, allerdings war das Preisniveau auch im August 2019 schon hoch. So kostete ein Hotelzimmer vor zwei Jahren 124 Euro pro Nacht, diesen August liegt der Preis bei 139 Euro.

Für eine Übernachtung in einer Ferienunterkunft mussten Urlauber und Urlauberinnen in dem Jahr vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie 157 Euro zahlen, im August 2021 liegt der Preis bei 173 Euro.

RND/jaf

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen