Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Veranstalter wie Tui sagen geplante Portugal-Reisen ab

Blick auf eine Straße in Lagos an der portugiesischen Algarve. Reiseveranstalter wie Tui sagen nun geplante Reisen in das Land ab.

Blick auf eine Straße in Lagos an der portugiesischen Algarve. Reiseveranstalter wie Tui sagen nun geplante Reisen in das Land ab.

Hannover/Frankfurt/Main. Nach der Einstufung Portugals als Corona-Virusvariantengebiet haben mehrere Reiseveranstalter inzwischen Touren in das Land abgesagt. Bei der Tui Deutschland gilt dies für Buchungen mit geplanter Anreise bis einschließlich 31. Juli.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Laufe des Montags bestand für Betroffene noch die Möglichkeit, gebührenfrei auf andere Ziele umzubuchen, teilte das Unternehmen mit. Kommt es zu keiner Umbuchung, werde die Reise gebührenfrei storniert.

Die DER Touristik, zu der unter anderem die Marken Dertour, ITS und Jahn Reisen zählen, sagte ihre Portugal-Reisen bis zum 13. Juli ab. Gästen mit geplanten Anreiseterminen bis zum 31. Juli bietet das Unternehmen eine kostenlose Umbuchung auf alternative Reiseziele an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Studiosus streicht Portugal-Reisen bis Ende August

Sogar über den Juli hinaus hat der Studienreisenspezialist Studiosus seine Portugal-Trips storniert. Da das Unternehmen „bei anhaltend zunehmenden Infektionszahlen“ davon ausgehe, dass die Einstufung als Virusvariantengebiet verlängert werde, „sehen wir uns gezwungen, alle unsere Portugal-Reisen mit Abreise bis einschließlich 31. August abzusagen“, hieß es am Montag es auf der Studiosus-Website.

Ruf nach strengeren Regeln für Heimkehrer wegen Delta-Variante

In vielen Ländern steigen die Corona-Zahlen wieder. Dies wird auf Rückreisende zurückgeführt, die sich im Ausland mit der Delta-Variante infiziert haben.

Das Robert Koch-Institut (RKI) hatte Portugal wegen der Ausbreitung der besonders ansteckenden Delta-Variante des Coronavirus zum Virusvariantengebiet erklärt – mit Wirkung vom 29. Juni um 0.00 Uhr an und zunächst für die Dauer von zwei Wochen.

Für Deutsche und Ausländer mit Wohnsitz in Deutschland, die innerhalb dieses Zeitraums aus Portugal einreisen, gilt eine 14-tägige Quarantänepflicht, die nicht durch einen Test verkürzt werden kann und auch für vollständig Geimpfte und von Covid-19-Erkrankungen genesene Menschen gilt. Das Auswärtige Amt warnt vor nicht notwendigen Reisen nach Portugal.

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen