• Startseite
  • Reise
  • Ostern: Urlaub auf den ostfriesischen Inseln könnte mit Schnelltests möglich werden

Inselurlaub zu Ostern könnte mit Schnelltests möglich werden

  • Der Osterurlaub auf den ostfriesischen Inseln könnte laut Dehoga durch Corona-Schnelltests möglich gemacht werden.
  • Wer einen negativen Covid-19-Test vorweisen könnte, solle auch auf die sieben Inseln reisen dürfen.
  • Logistische und juristische Herausforderungen werden dabei gerade erörtert.
Anzeige
Anzeige

Leer. Schnelltests sollen nach einer Forderung des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga einen Osterurlaub auf den ostfriesischen Inseln ermöglichen. Der Tourismus auf den sieben Inseln solle öffnen dürfen, aber jeder Besucher solle einen negativen Corona-Test vorweisen, sagte die Dehoga-Landesvize Birgit Kolb-Binder der „Ostfriesen-Zeitung“ vom Montag. Das könnten auch Speicheltests sein, wie sie ab März für jedermann erhältlich sein sollen.

Dehoga fordert Test-Strategie für ostfriesische Inseln

„Sprechen müssen wir jetzt über logistische und juristische Probleme“, sagte Kolb-Binder, die selbst mehrere Hotels auf Langeoog betreibt. So müsse geklärt werden, wo und wann Tests gemacht würden: Wenn auf einem Schiff mehr als 1000 Menschen mitfahren wollten, sei schwer vorstellbar, alle nacheinander vor Ort zu testen.

Anzeige

Am Dienstag wollen die Landräte der Region, Juristen, Vertreter von IHK, Reedereien und der Dehoga in einer Online-Konferenz über das Thema beraten. Auf Helgoland (Schleswig-Holstein) gilt seit Monaten die Regel, dass die Insel nur mit einem nachweislich negativen Corona-Test betreten werden darf. Zugelassen sind aber nur Einheimische oder Handwerker, für Touristen ist Helgoland gesperrt.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen