• Startseite
  • Reise
  • Neue RKI-Risikogebiete: Deutschland nimmt Regionen in Griechenland in Liste auf

Deutschland stuft fünf weitere Länder als Virusvarianten-Gebiete ein

  • Die Liste der Corona-Risikogebiete im Ausland wird wieder länger, neu hinzu kommen Regionen in Griechenland und St. Lucia.
  • Das Robert-Koch-Institut weist außerdem weitere Virusvariantengebiete aus – darunter Botswana, Mosambik und Simbabwe.
  • Für Einreisende aus diesen Ländern gelten schärfere Coronatest-Regeln.
Anzeige
Anzeige

Das Robert-Koch-Institut hat am Freitag die Liste der internationalen Risikogebiete aktualisiert. Demnach steigt die Zahl der Virusvariantengebiete mit besonders hohem Infektionsrisiko durch das verbreitete Auftreten bestimmter Sars-CoV-2-Virusvarianten um folgende fünf Länder in Afrika:

  • Botswana
  • Malawi
  • Mosambik
  • Sambia
  • Simbabwe

Die Änderungen der RKI-Liste werden am Sonntag, 7. Februar, wirksam. Damit sind dann insgesamt zwölf Länder als Mutationsgebiete eingestuft, davon acht im südlichen Afrika sowie Großbritannien, Portugal, Irland und Brasilien. Die Bundesregierung hatte in der vergangenen Woche ein Beförderungsverbot für diese Gebiete erlassen, um die grenzüberschreitende Verbreitung von besonders ansteckenden Corona-Mutationen einzudämmen. Es gelten aber unter anderem Ausnahmen für alle Deutschen und in Deutschland lebenden Ausländer sowie für Transitpassagiere und den Warenverkehr.

Anzeige
Anzeige

Daneben gibt es zwei weitere Kategorien von Corona-Risikogebieten:

  • „normale” Risikogebiete: Das sind weit mehr als 100 Länder über einem Grenzwert von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Das trifft derzeit auf fast ganz Europa inklusive Deutschland zu.
  • Hochinzidenzgebiete: Das sind fast 30 Länder mit deutlich höheren Infektionszahlen als in Deutschland. Der Grenzwert ist eine Inzidenz von 200 (Inzidenz in Deutschland: 80).
Anzeige
Video
RKI-Präsident: Corona-Lage noch lange nicht unter Kontrolle
1:55 min
Die Pandemie ist nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) trotz sinkender Infektionszahlen weiter nicht beherrscht.  © Reuters

Neue Risikogebiete in Griechenland

Die Aktualisierung der RKI-Liste umfasst auch Änderungen in Bezug auf die Risikogebiete (Inzidenz über 50): Hinzugekommen sind die griechischen Regionen Attika und Mittelgriechenland sowie St. Lucia.

Wegen gesunkener Infektionszahlen gelten in Norwegen die Provinzen Rogaland, Trøndelag und Vestfold og Telemark nicht mehr als Risikogebiete. Es wurden keine neuen Hochinzidenzgebiete ausgewiesen.

Reisende aus „normalen” Risikogebieten müssen sich spätestens 48 Stunden nach Einreise in Deutschland auf Corona testen lassen. Deutsche Reiserückkehrer aus Virusvariantengebieten müssen sich vor der Einreise auf das Coronavirus testen lassen. Der Abstrich darf laut aktueller Einreiseverordnung „höchstens 48 Stunden vor der Einreise vorgenommen worden sein”. Der Nachweis muss vor Abreise dem Beförderer, also beispielsweise bei der Airline, zur Überprüfung vorgelegt werden.

Eine Quarantänepflicht sowie die digitale Anmeldung gilt für Risikogebiete, Hochinzidenzgebiete und Virusvariantengebiete gleichermaßen. Die Quarantäne von zehn Tagen kann durch einen zweiten negativen Test ab Tag fünf vorzeitig beendet werden.

RND/bv/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen