• Startseite
  • Reise
  • Nach Rundflug ins Nirgendwo: Qantas bietet „Flug nach irgendwo“ an

Nach Rundflug ins Nirgendwo: Qantas bietet „Flug nach irgendwo“ an

  • Der erste Sightseeing-Flug der Airline Qantas über Australien fand bei den Einheimischen großen Anklang.
  • Der sogenannte „Flug nach Nirgendwo“ war nach der Ankündigung in Rekordzeit ausverkauft.
  • Nun bietet die Fluggesellschaft einen weiteren kuriosen Flug zum Uluru an.
Anzeige
Anzeige

Erst vor Kurzem hat die australische Fluggesellschaft Qantas einen siebenstündigen „Flug nach nirgendwo“ durchgeführt, bei dem die Passagiere die Sehenswürdigkeiten von Australien von oben aus bewundern konnten. Die Tickets dafür waren innerhalb von zehn Minuten ausverkauft. Weil weiterhin keine internationalen Flüge angeboten werden, will die Airline den Inlandstourismus weiter ankurbeln, dieses Mal mit einem „Flug nach irgendwo“.

Geplant ist eine 24-stündige Ausflugsreise zum Sandsteinmonolith Uluru im trockenen „Red Centre“ des Northern Territory. 110 Passagiere sollen in einer Boeing 737 am 5. Dezember Richtung des australischen Bundesstaates starten. Unterwegs finden Tiefflüge statt, bei denen die Passagiere den Hafen von Sydney, den Uluru und den Berg Kata Tjuta aus der Vogelperspektive sehen können.

So sieht das Qantas-Programm beim Flug nach Irgendwo aus

Beim Uluru angekommen checken die Teilnehmer im Hotel ein. Dort können sie die Ausstellung Field of Light in der Wüste besichtigen, an einem Workshop für indigene Kunst teilnehmen oder bei einer Didgeridoo-Aufführung unter freiem Himmel essen. Am nächsten Morgen haben sie die Möglichkeit, den Sonnenaufgang über dem Uluru zu sehen, nach einem Brunch geht der Flug wieder zurück nach Sydney.

Anzeige

Qantas will demnächst weitere solcher Flüge zu verschiedenen australischen Sehenswürdigkeiten anbieten. Laut der Airline werden die Rundflüge mit null Nettoemissionen durchgeführt, es fände zu 100 Prozent ein CO2-Ausgleich statt.

RND/bv

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen