• Startseite
  • Reise
  • Nach fast 100 Jahren: Roosevelt Hotel in New York muss schließen

Nach fast 100 Jahren: Roosevelt Hotel in New York muss schließen

  • Das Roosevelt Hotel gilt als ein Wahrzeichen von New York City.
  • Über Jahrzehnte diente es als Kulisse für bekannte Filme wie "Malcolm X" und "Wall Street".
  • Nun muss das fast 100 Jahre alte Hotel aufgrund der Corona-Pandemie schließen.
Anzeige
Anzeige

Das Roosevelt Hotel ist seit der Eröffnung 1924 ein fester Bestandteil der Skyline von Manhattan und gilt mit seiner eleganten Architektur als Wahrzeichen von New York City. Bekannt wurde das Luxushotel durch Filme wie “Maid in Manhattan“, “Malcolm X“, “The Irishman“ und “Wall Street”. Nun muss es aufgrund der Corona-Pandemie dauerhaft schließen.

“Aufgrund der aktuellen Situation und der weiterhin unsicheren Auswirkungen von Covid-19 haben die Eigentümer des Roosevelt Hotels die schwierige Entscheidung getroffen, das Hotel zu schließen. Die Mitarbeiter wurden diese Woche darüber benachrichtigt”, zitiert “CNN“ einen Sprecher des Hotels. “Das legendäre Hotel hat ebenso wie der Großteil von New York City eine sehr geringe Besuchernachfrage verzeichnet. Infolgedessen wird das Hotel den Betrieb noch vor Ende des Jahres einstellen und damit dauerhaft schließen. Derzeit sind keine Pläne für das Gebäude über die geplante Schließung hinaus geplant.”

Das Roosevelt Hotel verfügt unter anderem über insgesamt 1.025 Zimmer im Hotel, darunter 52 Suiten, eine 360 große Präsidentensuite, zwei Ballsäle, mehrere Restaurants und Bars sowie ein Fitnesscenter, ein Parkservice und 15 Einzelhandelsmieter. Im Jahr 2005 kaufte Pakistan International Airlines das Hotel, das es bereits seit 1979 mietete.

Zeitweise 7,5 Millionen Arbeitsplätze in USA durch Pandemie gestrichen

Anzeige

Doch das nach Präsident Theodore Roosevelt benannte Hotel zieht nicht als einziger Beherbergungsbetrieb die Konsequenzen aus der Corona-Pandemie. Im April löste die Pandemie in der US-amerikanischen Freizeit- und Gastgewerbebranche eine Kündigungswelle aus. Aufgrund fehlender Einnahmen durch Gäste musste die Branche 7,5 Millionen Arbeitsplätze streichen, berichtet das Bureau of Labour Statistics.

Seitdem sei zwar etwa die Hälfte der Arbeitsplätze wieder besetzt, allerdings befürchten 74 Prozent der US-Hotels laut einer Umfrage der American Hotel Lodging Association, dass weitere Entlassungen kommen, wenn die Branche keine zusätzliche Unterstützung durch den Staat erhält.

RND/bv

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen