• Startseite
  • Reise
  • Mykonos wieder im Lockdown: Griechische Urlaubsinsel mit Sieben-Tage-Inzidenz von knapp 400

Urlaubsinsel Mykonos geht wieder in den Lockdown

  • Reisende auf der griechischen Urlaubsinsel Mykonos müssen sich auf Einschränkungen einstellen.
  • Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz auf fast 400 stieg, gilt ab sofort ein Lockdown.
  • Das Quarantänehotel der Insel musste mehrere Infizierte abweisen – sie mussten am Strand nächtigen.
Anzeige
Anzeige

Wegen stark steigender Corona-Fallzahlen hat sich die lokale Regierung entschieden, die beliebte Urlaubsinsel Mykonos wieder in den Lockdown zu schicken. Der Lockdown beginnt bereits an diesem Samstag um 18 Uhr, berichtet „Greek City Times“ unter Berufung auf die Behörden und den stellvertretenden Katastrophenschutzminister Nikos Chardalias.

Ab diesem Zeitpunkt darf keine Musik mehr gespielt werden, weder in Lokalen noch auf Straßen. Auch eine Ausgangssperre ist wieder in Kraft: Von 1 bis 6 Uhr nachts dürfen Menschen ihr Zuhause oder ihre Unterkunft nicht verlassen, außer sie müssen der Arbeit nachgehen oder haben einen medizinischen Notfall. Aktivitäten, bei denen mehr als 20 Menschen in einem Raum sind, wurden untersagt. Zudem dürfen sich generell nur noch neun Personen treffen, egal ob drinnen oder draußen. Die Einschränkungen gelten vorerst bis zum 26. Juli, 6 Uhr.

Die Infizierten sind jung und zeigen keine Symptome

In normalen Sommern kommen rund eine Million Touristinnen und Touristen nach Mykonos, hauptsächlich um in den Luxusclubs zu feiern. Mykonos ist auch Anlaufstelle vieler Prominente. Doch nun sind die Infektionszahlen deutlich gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner lag am 17. Juli bei 394,71. Damit ist Mykonos einer der Corona-Hotspots in Griechenland, das ab dem morgigen Sonntag von Deutschland auch als Risikogebiet eingestuft ist. Das Durchschnittsalter der Infizierten liegt laut Behörden bei 27 Jahren, die meisten zeigten keine Symptome.

Anzeige

Die Polizei berichtet laut der griechischen Zeitung „Proto Thema“ von ausufernden Partys mit Hunderten Gästen, uneinsichtigen Touristinnen und Touristen und übervollen Quarantänehotels. Wie „Heise“ schreibt, wurden bereits nachweislich infizierte Reisende abgewiesen, weil die Quarantänehotels voll seien. Ein italienischer Tourist berichtet dem Portal, dass er weder in einfachen Hotels unterkommen, noch nach Hause zurückfliegen dürfe und verzweifelt sei. Vom Krankenhaus sei er ebenfalls abgewiesen worden, weil er nicht krank genug sei.

Quarantänehotels voll: Infizierte schlafen am Strand

Da die Kapazitäten der Quarantänehotels begrenzt seien, sei der Lockdown nun notwendig geworden, so „Proto Thema“. Die Zeitung berichtet von mehreren mit Covid-19 inifzierten Touristinnen und Touristen, die nun am Strand schlafen müssen – auch wenn dies Verstöße gegen die Quarantäneauflagen seien. Alleine Freitag auf Samstag seien zehn weitere Touristinnen und Touristen positiv getestet worden.

Für Restaurants in Griechenland gelten bereits seit einiger Zeit wieder strengere Regeln. So mussten sich Restaurants entscheiden, ob sie nur noch mit halber Kapazität öffnen oder den Innenbereich generell nur noch für geimpfte Menschen öffnen.

RND/msk

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen