• Startseite
  • Reise
  • Maskenpflicht auf Mallorca, Ibiza und Co. - Katalonien als Vorbild für Balearen

Mallorca und Co.: Balearen planen offenbar strenge Maskenpflicht

  • Die Maskenpflicht soll Medienberichten zufolge auf den Balearen künftig überall in der Öffentlichkeit gelten.
  • Als Vorbild dienen die seit Donnerstag geltenden Vorschriften in Katalonien.
  • Bei Nichtbeachtung müssen auch Touristen mit Strafen rechnen.
Anzeige
Anzeige

Auf Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera könnte die Maskenpflicht ausgeweitet werden: Spanischen Medienberichten zufolge plant die Balearen-Regierung, das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes überall in der Öffentlichkeit vorzuschreiben.

Schon an diesem Freitag oder Samstag könnte dazu ein Gesetz erlassen werden, berichtet unter anderem die spanische Nachrichtenagentur efe. Demnach soll im Freien selbst bei mehr als eineinhalb Metern Abstand eine Maske getragen werden. Bei Nichtbeachtung drohen demnach Bußgelder bis zu 100 Euro. Ausnahmen sollen am Strand, am Pool, beim Essen und Trinken sowie beim Sport gelten.

Video
Urlaub trotz Corona: Der Reisereporter auf der Urlaubsinsel Mallorca
4:02 min
10.900 Touristen sind im Rahmen eines Pilotprojekts auf die Balearen geflogen, um Urlaub unter Corona-Regeln zu testen. Darunter auch Maike Geißler.  © Maike Geißler/RND
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Balearen würden damit dem Beispiel der Region Katalonien folgen, die nach dem Anstieg der Corona-Neuinfektionen zum Beginn der Woche ein ähnliches Gesetz erlassen hatte.

Maskenpflicht in Katalonien gilt seit Donnerstag

In Katalonien gilt seit diesem Donnerstag wieder eine strenge Maskenpflicht. Sie war von der Regionalregierung als Folge der steigenden Infektionszahlen vorgeschrieben worden.

Der katalanische Landkreis Segrià mit der Großstadt Lleida war die erste Region, die am Samstag nach der Lockerung der Corona-Regeln in Spanien wieder unter Quarantäne gestellt wurde. Zwei Wochen lang dürfen die Menschen dort nur in Ausnahmefällen einreisen oder die Region verlassen.

Die Zahl der Neuansteckungen ging am Dienstag in Segrià im Vergleich zum Vortag von 188 auf 74 zurück. Einige Krankenhäuser arbeiteten aber bereits an der Grenze ihrer Kapazitäten.

Spanien besonders stark von Coronavirus-Pandemie betroffen

Spanien ist eines der Länder in Europa, die am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffen sind – mit knapp 28.400 Corona-Toten und 250.000 Infizierten. Landesweit sind die Zahlen jedoch seit Mitte Mai stark gesunken.

RND/gei/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen