• Startseite
  • Reise
  • Mallorca-Urlaub: Kritik an Reisen führt zu Buchungseinbruch

Analyse: Kritik an Mallorca-Reisen führt zu Buchungseinbruch

  • Kritik am Mallorca-Tourismus gab es in den vergangenen Wochen von vielen Seiten – insbesondere von einigen Politikern.
  • Die Debatte sorgte für eine Trendumkehr, so legt es eine Analyse des Marktforschungsinstituts Travel Data + Analytics nahe.
  • Demnach brachen die Buchungen in der Woche vor Ostern massiv ein.
Anzeige
Anzeige

Deutsche Mallorca-Urlauber durften sich in den vergangenen Wochen aus ihrem Heimatland einiges anhören – vor allem Kritik. Auch einige Politiker verurteilten die Reiseboom, der Mitte März prompt eingesetzt hatte, nachdem das RKI die Baleareninsel von der Liste der Risikogebiete gestrichen hatte. Offenbar ist durch die öffentliche Debatte vielen die Reiselust vergangen: In der Woche vor Ostern, vom 22. bis 28. März, fielen die Buchungszahlen zurück auf das Niveau zu Monatsbeginn, so eine Analyse des Marktforschungsinstituts Travel Data + Analytics (TDA) über die das Magazin „fvw“ zuerst berichtete.

Öffentliche Kritik und Buchungsrückgang hängen zusammen

Demnach falle der Buchungseinbruch genau mit der Woche zusammen, in der Vizekanzler Olaf Scholz Mallorca-Reisen verurteilt hatte. Auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Amin Laschet (CDU) und der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatten zur selben Zeit kritisiert, dass die Urlaubsflieger weiter abheben dürfen, während der Tourismus in Deutschland am Boden liege.

Anzeige

Derlei Äußerungen hätten laut Roland Gaßner, Direktor Business Development bei TDA, unmittelbare Auswirkungen auf die Buchungen gehabt – mit schwerwiegenden wirtschaftlichen Folgen für die Branche. „Es ist ein für Veranstalter kaum mehr planbares Auf und Ab“, so Geißner gegenüber „fvw“.

Anzeige

Trotz des kurzen Booms sind Buchungen weit vom Niveau vor der Pandemie entfernt

Darüber hinaus reichten die Buchungen selbst während des kurzen Aufschwungs nicht an die Werte der Jahre vor Beginn der Pandemie heran. So erreichte der kumulierte Buchungsumsatz zwischen November 2020 und den Osterferien 2021 15 Prozent des Volumens, das zwischen November 2018 und den Osterferien 2019 erwirtschaftet wurde. Vom 26. März 2021 bis zum 5. April 2021 gab es 51 Prozent weniger Flüge zwischen Deutschland und der spanischen Urlaubsinsel im Vergleich zu den Osterferien 2019.

RND/cs

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen