• Startseite
  • Reise
  • Mallorca: Tourist raucht trotz Verbot – Polizei verhängt Bußgeld

Mallorca-Urlauber raucht trotz Verbot – Polizei verhängt Bußgeld

  • Die Polizei auf Mallorca hat am Wochenende 40 Verstöße gegen die geltenden Corona-Regeln festgestellt.
  • Unter anderem muss ein Tourist Strafe zahlen, weil er auf der Straße geraucht hat.
  • Das ist seit einigen Wochen generell verboten.
Anzeige
Anzeige

Auf der Baleareninsel Mallorca kontrolliert die Polizei derzeit vermehrt die Einhaltung der verschärften Corona-Maßnahmen. Dabei stellten die Beamten am vergangenen Wochenende Dutzende Verstöße fest. Unter anderem wurde ein Tourist in Magaluf dabei erwischt, wie er auf einer öffentlichen Straße geraucht hat, berichtet das „Mallorca Magazin“.

Auf Mallorca gilt – wie im Rest Spaniens – seit Ende August ein generelles Rauchverbot in der Öffentlichkeit, wann immer der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Beim Verstoß droht ein Bußgeld bis zu 100 Euro. Außerdem dürfen Parks und Strände nach 21 Uhr nicht mehr besucht werden. Die Balearen-Regierung hatte die Corona-Regeln erneut verschärft, weil die Zahl der Neuinfektionen auf der Inselgruppe wieder rasant gestiegen ist.

Am Wochenende sorgte außerdem eine Datenpanne für Aufsehen, durch die seit Tagen zu niedrige Infektionszahlen für die balearischen Inseln gemeldet worden waren. Die Nachricht verpasst den Hoffnungen Mallorcas auf eine baldige Aufhebung der Reisewarnung zunächst einen deutlichen Dämpfer.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Weitere Verstöße gegen die Corona-Regeln auf Mallorca

Anzeige

Daneben wurden unter anderem Verstöße gegen die Abstandsregeln oder die Maskenpflicht geahndet. Die Beamten kontrollierten etwa mehrere Autos, in denen Personen ohne Mund-Nasen-Schutz saßen. Wer nicht zu einem Haushalt gehört, darf ohne Maske nicht im Auto fahren, gegen 15 Personen wurden deshalb Bußgelder verhängt.

Verstöße gegen die verschärften Corona-Regeln können der “Ultima Hora” zufolge mit Geldbußen von 100 bis zu 3000 Euro bestraft werden. Ausschlaggebend für die Höhe der Strafe seien die Umstände und ob die Person beispielsweise zum wiederholten Male gegen die Maßnahmen verstößt.

RND/lg

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen