• Startseite
  • Reise
  • Mallorca: Aktuelle Corona-Regeln – was gilt für Urlaub im Herbst?

Aktuelle Corona-Regeln auf Mallorca: Was gilt beim Urlaub im Herbst?

  • Viele Deutsche nutzen den Herbst noch für einen Urlaub auf Mallorca.
  • Die Corona-Lage auf der Insel ist, wie in ganz Spanien, entspannt.
  • Trotzdem müssen einige Regeln für die Reise beachtet werden.
Anzeige
Anzeige

Viele Tausend europäische Reisende wollen auch im Herbst ihren Urlaub auf Mallorca verbringen. Die Lage auf der Insel normalisiert sich weiter – und viele Hotels haben noch geöffnet. Die Auslastung der Unterkünfte in der Inselhauptstadt Palma liegt beispielsweise noch bei 80 Prozent. Zudem werden die Corona-Regeln auf der Insel weiter gelockert. Ein Überblick.

Regeln für die Einreise nach Mallorca

Für eine Reise nach Mallorca muss die 3G-Regel beachtet werden: Urlauberinnen und Urlauber aus Deutschland müssen den Nachweis über eine Impfung, Genesung oder einen aktuellen negativen Corona-Test vorlegen. Außerdem müssen Reisende, die auf dem Luft- oder dem Seeweg einreisen, online ein Gesundheitsformular ausfüllen. Der dabei erzeugte QR-Code muss bei der Ankunft vorgelegt werden.

Anzeige

Nach der Landung am Flughafen werden die Reisenden je nach Impfstatus in zwei Schlangen eingeteilt: Hinweistafeln weisen darauf hin, dass es jeweils eine Warteschlange für Geimpfte („con vacuna“/„amb vacuna“) und eine für Ungeimpfte („sin vacuna“/„sense vancuna“) gibt. Die Tafel, die Ungeimpften den Weg weist, ist rot, die andere Tafel für Geimpfte ist blau, berichtet das „Mallorca Magazin“. Das balearische Gesundheitsministerium sagte, so solle der Einreiseprozess beschleunigt werden.

Für Gruppenreisen mit mehr als 20 Personen gelten auf den Balearen zudem verschärfte Regeln: Die Teilnehmenden müssen beim Einchecken in die Unterkunft einen negativen PCR-Test oder einen Impfnachweis vorlegen. Dies ist vor allem bei Klassenfahrten, Vereinsfahrten oder Abiturfeiern relevant.

Anzeige

Aktuelle Regeln auf Mallorca

Auf den Balearen ist, wie in ganz Spanien, die generelle Maskenpflicht im Freien aufgehoben worden. Die Mund-Nasen-Bedeckung muss nur noch dann getragen werden, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht gewährleistet werden kann. Auch am Strand ist ein Abstand von 1,5 Metern zu Personen, die nicht zum selben Haushalt gehören, verpflichtend. Strandliegen oder Hängematten müssen nach dem Gebrauch desinfiziert werden. Das Rauchverbot im Freien besteht weiterhin, wenn kein Abstand von zwei Metern eingehalten werden kann. In den Hotels, Apartments und Ferienhäusern gelten individuelle Sicherheits- und Hygienevorschriften.

Anzeige

Mallorca – die aktuelle Inzidenz

In ganz Spanien und auch auf den Balearen sinken die Zahlen: Die Sieben-Tage-Inzidenz auf Mallorca liegt aktuell bei 20,41 (Stand: 11. Oktober, Quelle: Ministerio de Sanidad). Damit ist sie fern der von der deutschen Bundesregierung für die Einstufung als Hochrisikogebiet festgelegten Schwelle von 100. Für die Balearen insgesamt – also mit den Nachbarinseln Menorca, Ibiza und Formentera – liegt der Wert laut der Balearen-Regierung bei 26,55. Der R-Wert, der möglichst unter 1 liegen sollte, liegt bei 0,83. Der Anteil positiver Tests liegt bei 1 Prozent. Laut Robert Koch-Institut sollte dieser Wert möglichst unter 5 liegen. Zusätzlich für Entspannung sorgt die Impfquote: 80,88 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner der Balearen (ab zwölf Jahren) haben nach Angaben der Regionalregierung bereits ihren vollständigen Impfschutz.

Die Lage in den Krankenhäusern ist dementsprechend entspannt: Die Corona-Ampel, erstellt vom balearischen Wirtschaftszirkel unter Einbeziehung aller offiziellen Daten, steht auf „Grün“. Darüber berichtet das „Mallorca Magazin“. Die Auslastung der Intensivbetten in den Krankenhäusern lag am Freitag bei 14 Prozent (Vortag: 14 Prozent). Stationär in den Krankenhäusern der Balearen befanden sich am Montag 70 Corona-Patienten (Vortag: 73). Hinzu kommen 24 Fälle auf Intensivstationen (Vortag: 26). Das ist deutlich unter der Höchstzahl der dritten Welle, die am 4. Februar 2021 bei 140 Intensivpatienten gelegen hatte.

Anzeige

Hier ist das Infektionsrisiko auf Mallorca hoch

Trotzdem gibt es nach wie vor Orte auf Mallorca, an denen das Infektionsrisiko als hoch gilt, das berichtet das „Mallorca Magazin“ unter Berufung auf das balearische Gesundheitsministerium: Ses Salines (14-Tage-Inzidenz bei 215,9 Fällen pro 100.000 Einwohner), Santanyí (202,1) und Pollença (150,1). Ein mittleres Infektionsrisiko besteht demnach in folgenden Orten: Sencelles (148,4), Sant Joan (139,9), Esporles (117,3), Vilafranca (115,4), Santa Maria del Cami (106,9), Valldemossa (99,6), Andratx (96,2), Sa Pobla (79,9), Alcúdia (76,9), Palma (64,1) und Porreres (53,8).

Mallorca ist kein Risikogebiet

Anzeige

Die Balearen standen im Sommer auf der Liste der Hochrisikogebiete – doch im Herbst ist die Lage auf Mallorca und den anderen Inseln so entspannt, dass sie nicht mehr auf der Risikogebiete-Liste des RKI stehen. Es gilt auch keine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes mehr. Allerdings müssen für die Rückkehr nach Deutschland Regeln beachtet werden:

Aktuelle Corona-Regeln für Reiserückkehrer

  • Nachweispflicht: Alle Urlauberinnen und Urlauber müssen bereits beim Check-in am Flughafen Palma den Nachweis über einen negativen Corona-Test (PCR-Test maximal 72 Stunden alt, Antigentest maximal 48 Stunden), die vollständige Impfung oder eine Genesung vorlegen. Ansonsten dürfen sie von den Airlines nicht transportiert werden. Ausgenommen von der Nachweispflicht sind Kinder, die das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben.
Zwei Polizisten stehen am 30. Juni im Einsatz vor dem Hotel, in dem mehr als 200 Schüler in Corona-Zwangs­quarantäne gesetzt wurden. © Quelle: Isaac Buj/EUROPA PRESS/dpa

Mallorca-Urlaub: Wie können Reisende sich absichern?

Wer sich für den Fall der Fälle absichern will, sollte genau hinschauen: Eine normale Reise­rück­tritts­­versicherung nützt in der Regel nichts, wenn für ein Land eine Reisewarnung ausgesprochen wird oder die Einschränkungen vor Ort strikter werden. Die meisten Versicherungen zahlen nur, wenn die Reise aus persönlichen Gründen nicht angetreten werden kann – etwa weil man selbst erkrankt. Es gibt wenige Ausnahmen, schreibt das Portal „Reise­versicherung“.

Fest steht: Pauschalreisen bieten eine deutlich bessere rechtliche Absicherung als Individualreisen. Viele Veranstalter haben im zweiten Corona-Sommer flexible Umbuchungs- und Stornierungsbedingungen oder Flextarife im Angebot. Hier zahlen Reisende etwas mehr, können dafür aber auch kurzfristig noch stornieren oder umbuchen. Auch Covid-Absicherungen haben viele inkludiert. Das heißt: Im Fall einer Corona-Infektion oder einer Erkrankung werden zusätzliche Krankenhaus­kosten oder Aufenthalts­kosten einer Quarantäne übernommen.

RND/gei

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen