Trotz Lockdown: Skigebiete in Österreich dürfen nun doch öffnen

  • Trotz des Lockdowns dürfen die Skigebiete öffnen.
  • Für viele Betreiber kam der Vorstoß zu spät – sie wollen den Lockdown aussitzen.
  • Einige große Skigebiete starten den Betrieb, ein Urlaub ist für Deutsche aktuell trotzdem nicht möglich.
Anzeige
Anzeige

Am Samstag und Sonntag stürmten die Menschen die offenen Skigebiete in Österreich. Sie wollten das letzte Wochenende vor dem Lockdown nutzen, um nochmal Ski und Snowboard anzuschnallen. Doch dann kam die Wende: Obwohl Österreich seit dem heutigen Montag, 22. November, wieder für maximal 20 Tage im Lockdown ist, dürfen die Skigebiete geöffnet bleiben. Das entschied der Nationalrat am Sonntagabend, zuvor hatte die „Tiroler Tageszeitung“ berichtet.

Für viele Skiliftbetreiber kam der Vorstoß allerdings zu spät, um noch aktuell reagieren zu können. Die meisten Skigebiete sind daher am Montag zunächst einmal geschlossen. Und einige kündigten bereits an, den Lockdown aussitzen zu wollen. Viele Betreiber hatten Saisonarbeiterinnen und Saisonarbeiter bereits bis einschließlich 12. Dezember nach Hause geschickt und können nicht so schnell reagieren. Wie die „Tiroler Tageszeitung“ berichtet, werden die Skigebiete in Sölden und am Kaunertaler Gletscher sowie im Zillertal wohl erst nach Ablauf des Lockdowns am 13. Dezember wieder öffnen. Auf der Website des Hintertuxer Gletscher heißt es, man zeige sich solidarisch und schließe voraussichtlich bis einschließlich 12. Dezember.

Skifahren in Kitzbühel, Dachstein, Stubaital, Mölltal und Kitzsteinhorn möglich

Andernorts, etwa im Pitztal, wollen sich die Verantwortlichen die neue Verordnung am Montag anschauen und dann entscheiden, ob sie doch wieder öffnen. Die Skigebiete in Kitzbühel und am Dachstein Gletscher hatten bereits am 22. November geöffnet, schreibt das Portal „skigebiete-test.de“. Ab Dienstag soll das Skifahren auch am Stubaier Gletscher, am Kitzsteinhorn sowie am Mölltaler Gletscher möglich sein, am Freitag startet Schladming in die Saison. In der Axamer Lizum nahe Innsbruck soll der Skibetrieb am 3. Dezember mit einer Woche Verspätung starten.

Anzeige

Am Arlberg stand das weitere Vorgehen noch nicht fest. Auch Ischgl in Tirol will beraten, wie man mit der Situation umgeht. In Salzburg planen größere Skigebiete bei entsprechender Schneelage den Saisonstart auch im Lockdown.

Überall gelten Sicherheitsmaßnahmen gegen das Coronavirus: Die im Lockdown geöffneten Skigebiete müssen noch strengere Regeln befolgen als zuvor. Bereits zum Saisonstart galten auf den Pisten die 2G-Regeln, nur Geimpfte oder Genesene durften Lifte nutzen. Nun kommt eine Maskenpflicht hinzu, die in Skiliften und Gondeln sowie im Wartebereich gilt. Erlaubt sind ausschließlich FFP2-Masken. Restaurants, Bars und Hotels müssen auch in den Skigebieten geschlossen bleiben.

Anzeige

Urlaub in Österreich trotzdem nicht möglich

Damit sind nur Tagestouren mit Selbstversorgung möglich, wobei einige Restaurants an den Pisten Take-Away anbieten wollen. Das Tourismusportal „austria.info“ hatte verkündet, dass Reisen nach Österreich im Lockdown nicht möglich seien. Durch die geöffneten Skigebiete sind Tagesausflüge ab Deutschland aber grundsätzlich machbar – zumindest für Geimpfte und Genesene.

FFP2-Maskenpflicht und 2G in den geöffneten Skigebieten

Anzeige

In Österreich gilt seit dem heutigen Montag von 0 bis 24 Uhr eine Ausgangssperre – für alle, auch jene, die vollständig gegen Corona geimpft oder genesen sind. Das Haus darf nur aus einem triftigen Grund verlassen werden. Dazu zählt aber auch körperliche Ertüchtigung im Freien – wozu Skifahren zählt. Bis zum Sonntag waren alle davon ausgegangen, dass nur Langlaufen und Skitourengehen erlaubt sein wird: Also mit den Skiern ohne Lifte oder Gondeln einen Berg erklimmen und herunterfahren.

Für die meisten Österreicherinnen und Österreicher werden das aber weiterhin die einzigen Möglichkeiten bleiben – oder sie müssen bis zum Ende des Lockdowns warten. Der dauert zunächst einmal zehn Tage, dann soll die Lage evaluiert werden. Zehn weitere Tage Lockdown sind dann möglich. Spätestens am Ende des 12. Dezember laufen die Beschränkungen allerdings automatisch aus – allerdings nur für Geimpfte und Genesene. Für Ungeimpfte gilt der Lockdown weiter, ein Ende ist noch nicht in Sicht.

RND/msk/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen