• Startseite
  • Reise
  • Kreuzfahrt trotz Corona: Aida wagt den Neustart auf den Kanaren

Kreuzfahrt trotz Corona: Aida wagt den Neustart auf den Kanaren

  • Aida Cruises musste in der Vergangenheit mehrfach den Neustart verschieben.
  • Jetzt will das Kreuzfahrtunternehmen erneut die Wiederaufnahme seiner Reisen wagen.
  • Am Wochenende heißt es auf Gran Canaria „Leinen los“ für die „Aidaperla“.
Anzeige
Anzeige

Rostock. Das Rostocker Kreuzfahrtunternehmen Aida Cruises unternimmt am Sonnabend (20. März) einen erneuten Versuch zur Wiederaufnahme seiner Reisen. Für die „Aidaperla“ heiße es um 22 Uhr in Las Palmas auf Gran Canaria „Leinen los“, sagte Aida-Sprecher Hansjörg Kunze am Donnerstag. Das Schiff starte dann zu siebentägigen Fahrten rund um die Kanarischen Inseln. Die Inselgruppe sei seit vielen Monaten eine der wenigen Urlaubsziele Europas mit niedrigen Coronavirus-Inzidenzwerten. Die klaren Regelungen der spanischen Regierung für sicheres Reisen deckten sich mit den Präventionsmaßnahmen bei Aida.

Aida musste in den vergangenen Monaten mehrfach den Neustart verschieben. Mitte März 2020 wurde die Reisesaison wegen der Pandemie unterbrochen. Alternativen wie Kurzreisen ohne Landgang in der Ostsee konnten nicht wie geplant organisiert werden. Im Oktober wurden zwei Reisen zu italienischen Zielen und im Dezember mehrere Reisen um die Kanarischen Inseln gestartet, dann aber wegen des erneuten Aufflammens eingestellt. Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern hatte jüngst ihre Bereitschaft erklärt, Aida mit einer Bürgschaft über die schwierige Lage zu helfen.

Aida setzt Gesundheits- und Hygienekonzept an Bord um

Nach Firmenangaben gehört zum Gesundheits- und Hygienekonzept eine stark verringerte Passagierkapazität, ein verpflichtender PCR-Test vor der Anreise und die medizinische Betreuung inklusive Testkapazitäten an Bord. Landgänge seien nur im Rahmen von geführten Ausflügen möglich. „Bereits beim Auftreten eines Verdachtsfalls können wir umgehend alle Kontakt nachverfolgen.“ Möglichkeiten für eine umgehende Isolation von Verdachtsfällen an Bord seien vorhanden.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen