• Startseite
  • Reise
  • Flugzeugabstürze seit 2018: Neun Passagierflüge abgestürzt - fast 960 Menschen verloren ihr Leben

Viele Todesopfer bei abgestürzten Passagierflugzeugen innerhalb von zwei Jahren

  • Leichenteile und Flugzeugüberreste im Meer lassen einen Absturz einer Boeing in Indonesien vermuten. Über 60 Menschen waren an Bord, darunter sieben Kinder.
  • Seit Anfang 2018 sind neun große Passagierflieger abgestürzt.
  • Dabei verloren fast 960 Menschen ihr Leben.
Anzeige
Anzeige

Der Fund von Leichenteilen und Flugzeugüberresten einer Boeing 737-500 im Meer vor der indonesischen Insel Java lässt Schlimmstes vermuten – ein Absturz der Passagiermaschine galt am Sonntag als sehr wahrscheinlich. Hier eine Auswahl von schweren Luftverkehrsunglücken seit 2018.

Zwei Passagierflugzeuge stürzen 2020 in Pakistan und im Iran ab

Anzeige

Pakistan im Mai 2020: Kurz vor der Landung in Karatschi stürzt ein Airbus A320 der Fluggesellschaft Pakistan International Airlines in ein Wohngebiet. 97 Menschen sterben, zwei überleben. Als Grund werden Fehlentscheidungen von Piloten und Fluglotsen genannt.

Iran im Januar 2020: Kurz nach dem Start in Teheran wird eine Boeing 737-800 der Gesellschaft Ukraine International Airlines von einer Rakete abgeschossen. Keiner der 176 Insassen überlebt. Zunächst bestreitet Iran den Abschuss, spricht dann von einem Versehen.

Video
Absturz in Indonesien: Teile des Flugzeugs gefunden
1:00 min
Auch Leichenteile und Gepäck wurden geborgen, so der Leiter des Rettungsdienstes in Jakarta.  © Reuters

In Russland und Äthiopien stürzen 2019 zwei Flugzeuge ab

Anzeige

Russland im Mai 2019: Ein Flugzeug vom Typ Suchoi Superjet-100 der Gesellschaft Aeroflot prallt beim Landeanflug in Moskau mehrfach auf den Boden und fängt Feuer. 41 Menschen sterben, 37 können sich retten. Russische Ermittler geben dem Piloten die Hauptschuld.

Äthiopien im März 2019: Beim Absturz einer Boeing 737 Max 8 der Ethiopian Airlines kommen alle 157 Insassen ums Leben. Ermittler sehen die eigens für die 737 Max entwickelte Steuerungssoftware MCAS als Unglücksursache. Auch der US-Flugzeugbauer räumt das ein.

Anzeige

Fast 500 Menschen sterben im Jahr 2018 bei Abstürze von Passagierflugzeugen

Indonesien im Oktober 2018: Alle 189 Menschen in einer Boeing 737 Max 8 kommen ums Leben. Die Lion-Air-Maschine war kurz nach dem Start in Jakarta aus großer Höhe ins Meer gestürzt. Grund für das Unglück war eine ganze Serie von Fehlern. Im Zentrum der Kritik auch hier: MCAS.

Kuba im Mai 2018: Nach dem Start in Havanna stürzt eine Boeing 737-201 mit 113 Menschen an Bord ab. Eine Frau überlebt. Die Airline Cubana hatte die fast 39 Jahre alte Maschine von einer mexikanischen Gesellschaft geleast. Behörden gehen von einer Überladung aus.

Nepal im März 2018: Bei der Bruchlandung einer Propellermaschine vom Typ Bombardier Dash 8 in Kathmandu sterben rund 50 der 71 Insassen. Das US-Bangla-Flugzeug war durch Pilotenfehler von der Landebahn abgekommen und in Flammen aufgegangen.

Anzeige

Iran im Februar 2018: 50 Minuten nach dem Start in Teheran zerschellt ein Flugzeug des Typs ATR-72 an einem Berg. Alle 66 Menschen an Bord der Aseman-Air-Maschine sterben. Grundlegende Ursache sollen Pilotenfehler bei schlechter Witterung gewesen sein.

Russland im Februar 2018: Kurz nach dem Start in Moskau stürzt wegen Schnees und Vereisung eine Maschine vom Typ Antonow An-148 der Gesellschaft Saratow Airlines ab. Alle 71 Insassen kommen ums Leben.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen