Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Flüge von und nach Großbritannien

Billig-Airline Easyjet streicht Sitzplätze wegen Personalmangel

Foto: Die Maschine konnte nach dem Vorfall mit sechsminütiger Verspätung in Richtung Basel starten.

Um Personal sparen zu können, streicht die Airline Easyjet bei ihrer britischen Flotte Sitzplätze.

Die Luftfahrtbranche hat derzeit mit Personalmangel zu kämpfen. Am Boden macht sich das durch lange Wartezeiten bei der Abfertigung bemerkbar, was bei Passagieren in den vergangenen Monaten immer wieder für großen Frust sorgte. In der Luft gibt es mitunter weniger Sitzplätze.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

So reduziert die Fluggesellschaft Easyjet diesen Sommer die Maximalauslastung einiger Flugzeuge von 156 auf 150 Plätze – zwei Sitzreihen sollen also unbesetzt bleiben. Durch die geringere Auslastung kann die Airline nach eigenen Angaben das Flugpersonal von vier auf drei Personen verkleinern.

Flugausfälle soll es wegen der Personalnot nicht geben

„Diese Entscheidung ist ein effektiver Weg, um für mehr Stabilität und Flexibilität im Flugbetrieb zu sorgen und so vor Flugstreichungen zu schützen“, sagt ein Unternehmenssprecher auf Nachfrage des RedaktionsNetzwerks Deutschland. Angst vor Flugausfällen müssen Kundinnen und Kunden von Easyjet demnach derzeit nicht haben. Nach Angaben der Fluggesellschaft soll der normale Sommerflugplan mit durchschnittlich 1700 Flügen pro Tag trotz des Personalmangels durchgeführt werden können.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von der geringeren Auslastung betroffen sind nach Angaben der Airline ausschließlich Flugzeuge der britischen Easyjet-Flotte, zu der 60 Flugzeuge des Typs A319 zählen. Die Flugzeuge werden vorrangig auf den Strecken von und nach Großbritannien eingesetzt.

Gründe für den Personalmangel

Der Ausbruch der Corona-Pandemie hatte den Flugverkehr zum Erliegen gebracht. Um die finanziellen Verluste zu begrenzen, sahen sich viele Airlines gezwungen, Personal zu entlassen. Dies macht sich nun bemerkbar, besonders in den Schulferien stoßen die Airlines an ihre personellen Grenzen.

Zusätzlich haben die Fluggesellschaften mit hohen Infektionszahlen innerhalb der Belegschaft zu kämpfen. Besonders folgenreich waren die krankheitsbedingten Ausfälle kürzlich in Großbritannien: Anfang April musste Easyjet mehrere Tage lang etwa 60 Flüge pro Tag streichen, auch British Airways beklagte zu der Zeit einen hohen Krankenstand und strich an einem Tag fast hundert Flüge vom Londoner Flughafen Heathrow.

RND/jaf

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.