• Startseite
  • Reise
  • Corona in Italien: Discos in Kalabrien müssen schließen

Corona in Italien: Discos in Kalabrien müssen schließen

  • In der süditalienischen Urlaubsregion Kalabrien sind aufgrund von steigenden Corona-Neuinfektionen alle Discos geschlossen worden, darunter auch Stranddiscos.
  • Bis zum 7. September müssen Tanzlokale drinnen und draußen geschlossen bleiben.
  • Der Beschluss könnte auf ganz Italien ausgeweitet werden.
Anzeige
Anzeige

Rom. Wegen steigender Zahlen von Corona-Neuinfektionen hat die süditalienische Region Kalabrien alle Diskotheken geschlossen - auch Stranddiscos. Kalabrien ist eine sehr beliebte Urlaubsregion. Die Anordnung der Regionalpräsidentin Jole Santelli erging kurz vor dem Höhepunkt der nationalen Feriensaison an Ferragosto, dem Feiertag Mariä Himmelfahrt am 15. August. Alle Tanzlokale drinnen und draußen müssen bis zum 7. September dicht bleiben.

Der Beschluss könnte in Kürze auf ganz Italien ausgedehnt werden, kündigte der Regionalminister der Regierung in Rom, Francesco Boccia, in der Zeitung "La Stampa" (Freitag) an. Die Regierung sei stets gegen die Öffnung der Tanzlokale gewesen. Sie habe den 20 Regionen mit einem Dekret im Mai allerdings Spielraum für eigene Entscheidungen eingeräumt.

Corona in Italien: In Apulien sind Discos geöffnet, aber Maskenpflicht gilt auch im Freien

Sollte die Entwicklung weiteren Anlass zur Sorge geben, seien Verbote sofort denkbar. “Wir sind offensichtlich viel besser dran als andere europäische Länder”, sagte Bocca. “Aber das Virus zirkuliert, und wir müssen weiter aufpassen.”

In Apulien, ebenfalls einer Urlaubsregion im Süden, waren die Discos noch offen. Besucher müssen nach einem neuen Erlass aber auch im Freien eine Atemschutzmaske tragen, wie die Nachrichtenagentur Adnkronos berichtete. Italien registriert bisher mehr als 35 000 Corona-Tote. Die Zahl der Menschen, die sich seit Februar nach offiziellen Angaben mit dem Virus angesteckt haben, lag am Donnerstag bei über 252 000. Das waren 523 Infektionen mehr als am Vortag.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen