• Startseite
  • Reise
  • Corona auf Kreuzfahrtschiff von Tui Cruises: Passagiere müssen auf Gran Canaria in Quarantäne

Tui Cruises: Kreuzfahrt-Passagiere auf Gran Canaria in Corona-Quarantäne

  • Auf der jüngsten Kanaren-Kreuzfahrt der „Mein Schiff 2″ sind vier Passagiere an Bord positiv auf Covid-19 getestet worden.
  • Sie müssen nun für zehn Tage in einem Hotel auf Gran Canaria in Quarantäne.
  • Gleiches gilt für mehrere Kontaktpersonen.
Anzeige
Anzeige

Hamburg. Nach vier positiven Corona-Fällen an Bord des Kreuzfahrtschiffes „Mein Schiff 2“ sind mehrere Passagiere und Crewmitglieder auf Gran Canaria in Quarantäne. Die Gäste seien am Ende der Reise in der vergangenen Woche positiv auf Covid-19 getestet worden, sagte eine Sprecherin der Reederei Tui Cruises am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. „Die vier Personen wurden umgehend an Bord isoliert und an Land in eine Quarantäne-Unterkunft gebracht.“

Zudem seien neun Gäste und und elf Besatzungsmitglieder als Kontaktpersonen identifiziert, ebenfalls zunächst an Bord isoliert und dann auf Gran Canaria entsprechend untergebracht worden – trotz negativer Testergebnisse. Die Gäste würden dort weiterhin durch Tui Cruises betreut, die Unterkunftskosten der Kontaktpersonen übernimmt die Reederei, die der positiv Getesteten wird den Angaben zufolge über die Auslandkrankenreiseversicherung abgedeckt. Die Passagiere hätten bislang keine oder nur milde Symptome.

1000 Kreuzfahrt-Gäste negativ auf Corona getestet

Alle übrigen rund 1000 Gäste seien negativ auf das Coronavirus getestet worden und konnten wie geplant am Freitag nach Hause reisen. Auch die 800 Mitarbeiter des Schiffes blieben ohne positiven Corona-Test. „Der Kreuzfahrtbetrieb konnte in Absprache mit den Behörden bereits weitergehen.“ Zuvor sei das Schiff gereinigt und desinfiziert worden.

Anzeige

Tui Cruises fährt aktuell zu den Kanarischen Inseln und nimmt nur maximal rund 60 Prozent der sonst üblichen Gäste an Bord, damit die Abstandsregeln eingehalten werden können. Zuvor hatte NDR 90,3 berichtet.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen