Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ab Gründonnerstag

3G-Regel fällt an Ostsee fast überall – mit Ausnahme von Hotels

Touristen laufen im Ostseebad Binz am Strand. In Mecklenburg-Vorpommern fällt ab Gründonnerstag die 3G-Regel – nur nicht in Hotels.

Schwerin. Angesichts sinkender Corona-Infektionszahlen in Mecklenburg-Vorpommern werden die Schutzmaßnahmen von diesem Donnerstag an deutlich gelockert. Dann gelten fast überall in Innenräumen nur noch Masken- und Abstandspflicht. Die 3G-Regel (geimpft, getestet, genesen) wird weitgehend abgeschafft, beschloss das Kabinett in Schwerin. Ausnahmen sind Pflegeheime und Krankenhäuser, so Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD). Dort bleibe es bei 3G. In Clubs und Diskotheken gilt weiterhin 2G plus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sonst aber haben Ungeimpfte und Nichtgenesene wieder überall ungetestet Zutritt – in Restaurants und Gaststätten, in Fitnessstudios und beim Friseur, in Kinos, Museen und Theatern, bei Messen und Veranstaltungen. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) schränkte allerdings ein, dass Touristen, die nicht geimpft oder genesen sind, weiterhin bei der Anreise in Hotels, Pensionen und vermieteten Ferienwohnungen einen Negativ-Test vorlegen müssen.

Dehoga hofft dennoch auf kurzfristige Urlaubsbuchungen für Osterferien

Der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) in Mecklenburg-Vorpommern hofft dennoch wegen des guten Wetters auf kurzfristige Buchungen für die Osterferien. Aktuell gehe man von einer Auslastung der Betriebe im Land zwischen 45 und 65 Prozent aus, sagte der Dehoga-Präsident Lars Schwarz am Mittwoch in Schwerin. Die Buchungslage sei natürlich nicht überall gleich, besonders beliebte Quartiere seien in der Regel ausgebucht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Angaben des Gastronomen können auch nicht alle Hotels und Gaststätten ihre volle Kapazität für den wichtigen Saisonstart bereitstellen. Vor allem das Personal fehle an der einen oder anderen Stelle. Schwarz betonte jedoch, wie wichtig Ostern und auch die gesamte Saison besonders in der Gastronomie und im Speziellen für Betriebe im Inland sei. Nach zwei Jahren Pandemie gehe es ums Überleben.

In diesem Zusammenhang ist es aus Sicht des Dehoga-Landespräsidenten wichtig, dass die Corona-Regeln nun deutlich gäste- und urlauberfreundlicher seien. Schwarz betonte jedoch, dass das Land weiterhin das Image habe, die strengsten Corona-Regeln in Deutschland umzusetzen und daher auch Buchungen verloren gingen. Je eher sich das ändere, desto besser. Denn im benachbarten Schleswig-Holstein bestehe schon seit dem 19. März keine 3G-Zugangsbeschränkung mehr für Hotelgäste und Restaurantbesucher – eine Maskenpflicht gibt es seit dem 20. März nicht mehr, allerdings kann diese von Betrieben als Hausrecht geltend gemacht werden.

Ein Schild weist an einer Tür auf die 3G-Regel hin. Die Hotels in Mecklenburg-Vorpommern müssen weiterhin 3G umsetzen.

Ein Schild weist an einer Tür auf die 3G-Regel hin. Die Hotels in Mecklenburg-Vorpommern müssen weiterhin 3G umsetzen.

Politiker appellierte mit Blick auf Ostern zur Vorsicht

Der Landtag hatte das Bundesland am 24. März flächendeckend zum Corona-Hotspot erklärt. Dies ermöglichte es der Landesregierung, die bis dahin geltenden Einschränkungen aufrechtzuerhalten. Die Hotspot-Regelung gilt zunächst bis zum 27. April. Der Bioinformatiker Lars Kaderali sagte in Schwerin, er rechne mit einer weiteren Entspannung der Lage, obgleich sich der Rückgang nach Ostern vorübergehend verlangsamen könnte. Im Herbst sei dann allerdings mit einer neuen Welle zu rechnen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach den Worten von Gesundheitsministerin Drese wird ab Donnerstag ein 2G-Plus-Optionsmodell für Tanzveranstaltungen eingeführt. In den anderen Bereichen, in denen 3G jetzt falle, könnten die Anbieter auch 2G nutzen – einschließlich der Prostitution. „Dann kann entweder die Maskenpflicht entfallen oder auf die Abstandsregelung verzichtet werden“, erläuterte sie.

Drese appellierte mit Blick auf Ostern und die damit verbundenen Reisen, sich vor Besuchen von Verwandten und Freunden freiwillig zu testen. „Vorsicht und Rücksichtnahme schaffen mehr Sicherheit und reduzieren die Gefahr von Ansteckungen.“

RND/dpa

Mehr aus Reise

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.