• Startseite
  • Reise
  • British-Airways-Chef Sean Doyle will unbegrenzte Reisefreiheit für Geimpfte

British-Airways-Chef Sean Doyle will unbegrenzte Reisefreiheit für Geimpfte

  • Der neue Chef von British Airways, Sean Doyle, fordert, dass Menschen, die gegen Corona geimpft sind, ohne Einschränkungen reisen dürfen.
  • Wer sich nicht impfen lässt, sollte mit einem negativen PCR-Test reisen dürfen.
  • In Großbritannien sind Reisen derzeit bis Mitte Mai komplett untersagt.
Anzeige
Anzeige

London. Derzeit stehen die meisten Flugzeuge still, denn „nicht notwendige“ Reisen sind in Großbritannien vorläufig noch bis zum 17. Mai untersagt. Doch der neue Chef der britischen Fluglinie British Airways (BA) setzt Hoffnung auf die Corona-Impfungen. „Ich denke, dass Menschen, die geimpft sind, ohne Einschränkung reisen können sollten. Diejenigen, die nicht geimpft wurden, sollten in der Lage sein, mit einem negativen Testergebnis zu reisen“, sagte Sean Doyle laut der Nachrichtenagentur „Reuters“ am Sonntag.

Doyle, der im Oktober 2020 zum neuen BA-Chef wurde, forderte die britische Regierung auf, mit Politikern anderer Länder zusammenzuarbeiten, um Strukturen zu entwickeln, die das Reisen wieder ermöglichen. Er nannte dabei nicht nur Impfstoffe, sondern auch Gesundheits-Apps. In diesen könnten Informationen über den Impfstatus sowie Ergebnisse von Corona-Tests hinterlegt werden – was zu einfacheren Kontrollen führen würde. Derzeit dauere die Überprüfung der Papiere, so „Reuters“, 20 Minuten pro Person – das sei nicht praktikabel.

Britische Regierung will keine ungemessene Benachteiligung für Nicht-Geimpfte

Am 12. April will die britische Regierung über mögliche Erleichterungen beim Reisen sprechen – so könnten Trips, die kein Urlaub seien, aber auch nicht lebensnotwendig, langsam wieder erlaubt werden. Dass Premierminister Boris Johnson allerdings die Linie von Doyle einschlägt, ist eher unwahrscheinlich. Die Regierung hatte bereits kundgetan, dass die Rückkehr zum Reisen fair sein müsse und Nicht-Geimpfte nicht unangemessen benachteiligt werden dürften.

Anzeige

Bei den Impfungen gegen das Coronavirus kommt Großbritannien deutlich schneller voran als andere europäische Länder. Aktuell sind dort fast 24 Millionen der 67 Millionen Einwohner mit der ersten Dosis geimpft, anderthalb Millionen Menschen haben zudem schon die zweite Impfung erhalten. Damit sind 44 Prozent der erwachsenen Briten bereits mindestens einmal geimpft. In Deutschland sind je nach Bundesland zwischen 6,7 und 8,5 Prozent erstmals geimpft worden, etwas mehr als 3 Prozent haben bereits die zweite Dosis erhalten.

RND/msk

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen