Corona-Pandemie: Airbnb führt weltweites Partyverbot ein

  • Social Distancing ist seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie das Gebot der Stunde.
  • Die Umsetzung von Schutzmaßnahmen sieht allerdings in jedem Land anders aus.
  • Airbnb hat sich daher für eine weltweit einheitliche Lösung für Partys entschieden.
Anzeige
Anzeige

Zahlreiche Länder auf der ganzen Welt haben auch Monate nach Ausbruch der Coronavirus-Pandemie mit hohen Infektionszahlen zu kämpfen. Experten sehen unter anderem Partys und Reisen als einen Grund für die Zunahme von Infektionen. Die Online-Buchungsplattform Airbnb reagiert nun auf die Entwicklungen – mit einem globalen Partyverbot in allen Airbnb-Unterkünften.

Laut der entsprechenden Pressemitteilung gilt das Verbot ab jetzt bis auf Weiteres für alle künftigen Buchungen über die Plattform. Außerdem gibt es nun eine Obergrenze für die Belegung von Unterkünften: Maximal 16 Personen dürfen sich ein Ferienhaus teilen.

73 Prozent der Gastgeber verbieten Hauspartys

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Das weltweite Partyverbot ist letztendlich eine Konsequenz aus der Pandemie. Allerdings ändert sich dadurch bei den meisten Unterkünften nichts. Denn: Bereits vor Corona haben 73 Prozent der Gastgeber Hauspartys in ihrer Hausordnung verboten. In allen anderen Ferienwohnungen- und Häusern waren Partys zwar grundsätzlich erlaubt, allerdings beschränkte sich das meist auf Geburtstage und Babypartys. Zuletzt verschärfte Airbnb die Regeln im Jahr 2019: Partyhäuser, die die Nachbarschaft erheblich einschränken, sind seitdem verboten.

Anzeige

Und weil sich die Corona-Maßnahmen in den einzelnen Ländern auf der Welt teilweise erheblich unterscheiden, hat sch Airbnb nun auf eine einheitliche Regelung für alle Unterkünfte entschieden, wie es in der Mitteilung heißt. Eine Einschränkung könnte es allerdings geben: Airbnb prüft laut eigenen Angaben derzeit Ausnahmen für Gaststätten und Ferienanlagen. Die Plattform hat allerdings auch angekündigt, rechtliche Schritte gegen Vermieter und Mieter einzuleiten, wenn diese gegen das Partyverbot verstoßen.

RND/lz

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen