• Startseite
  • Promis
  • Zehn Stunden im Flugzeug: RTL-Moderatorin Lola Weippert empört sich über Easyjet-Flug

Zehn Stunden im Flugzeug: RTL-Moderatorin Lola Weippert empört sich über Easyjet-Flug

  • Lola Weippert mach ihrem Frust auf Instagram Luft.
  • Die Moderatorin wollte mit Easyjet in drei Stunden von Athen nach Berlin fliegen.
  • Ein technischer Defekt verzögerte den Abflug, dann zwang sie die Arbeitszeitregelung der Crew zur Zwischenlandung in Venedig.
Anzeige
Anzeige

Athen/Berlin. „Und was ist passiert?! Nichts, nichts!“ – RTL-Moderatorin und „Let’s Dance!“-Teilnehmerin Lola Weippert empört sich auf Instagram über ihren Easyjet-Flug von Athen nach Berlin. Denn eigentlich sollte der Flug nur drei Stunden und fünf Minuten dauern. Tatsächlich aber musste die Maschine samt Passagieren wegen eines Defekts erst am Flughafen Athen auf dem Rollfeld warten. Danach musste die Maschine wegen Arbeitszeitüberschreitung der Crew in Venedig zwischenlanden. Das Ergebnis: Knapp zehn Stunden „Reisedauer“ – ohne Essen und Trinken.

Weippert zeigte sich „enttäuscht und schockiert“. Es seien „Familien mit Kindern und Großeltern“ an Bord gewesen. Das sei „menschenunwürdig“, schreibt die Moderatorin. Es habe während der ganzen Zeit lediglich rund „100 Milliliter Wasser“ für jeden Passagier gegeben, Essen gab es überhaupt nicht. Nach der Zwischenlandung in Venedig – mit bereits mehreren Stunden Verspätung – habe die Crew von den Passagieren verlangt, das frisch an Bord genommene Wasser auch noch zu bezahlen.

Crew überschreitet Höchstarbeitszeit auf dem Weg nach Berlin

Der Start sei vorsorglich abgebrochen worden, damit sich Techniker noch in Athen um ein technisches Problem hätten kümmern können, so Easyjet gegenüber „Focus Online“. Diese Verspätung sei dafür verantwortlich, dass es auf dem Weg nach Berlin zu einer Zwischenlandung in Venedig kam. Die Crew hätte auf dem Flug ihre Höchstarbeitszeit überschritten, und so musste in Venedig eine Ersatzcrew für den Weiterflug gefunden werden.

Anzeige

Man habe aber, so Easyjet, „alles unternommen“, um die Auswirkungen der Verspätung auf die Kunden „so gering wie möglich zu halten.“ Entgegen der Darstellungen Weipperts, habe die Crew den Passagieren in Venedig sehr wohl kostenlose Erfrischungen angeboten.

RND/krt

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen