Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Kultregisseur

Woody Allen widerruft eigene Aussage zu Karriereende

Der Kultregisseur Woody Allen.

Der Kultregisseur Woody Allen.

„Ich glaube, es ist ein guter Moment zum Aufhören“: So wurde Woody Allen am Wochenende von der spanischen Zeitung „La Vanguardia“ zitiert. Sein 50. Film, der den Arbeitstitel „Wasp 22″ trägt, sei wohl sein letzter, hieß es weiter. Stattdessen wolle er sich auf seine Tätigkeit als Autor konzentrieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schon im Juni hatte Woody Allen in einem Gespräch mit dem Schauspieler Alec Baldwin (64) gesagt: „Ich werde wahrscheinlich noch mindestens einen Film machen. (...) Aber ein Großteil des Nervenkitzels ist weg.“

Allen habe nicht die Absicht, sich zur Ruhe zu setzen

Nun lässt der Regisseur seine Rückzugsaussagen widerrufen: „Woody Allen hat nie gesagt, dass er sich in Rente begibt, und er hat auch nicht gesagt, dass er einen neuen Roman schreiben wird“, heißt es in einem Statement, das den Magazinen „Indiewire“ und „Vanity Fair“ vorliegt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Er sagte, dass er darüber nachdenkt, keine Filme mehr zu machen, da er Filme, die direkt oder sehr schnell auf Streaming-Plattformen veröffentlicht werden, nicht so gerne macht, da er ein großer Liebhaber des Kinoerlebnisses ist.“ Er habe aber nicht die Absicht, sich zur Ruhe zu setzen, sondern freue sich sehr darauf, in Paris seinen 50. Film zu drehen.

Woody Allen hat in einer spanischen Zeitung sein Karriereende angekündigt (Archivbild von 1992).

Woody Allen hat in einer spanischen Zeitung sein Karriereende angekündigt (Archivbild von 1992).

Woody Allen: Sein neuer Film wird auf Französisch gedreht

Die Dreharbeiten sollen in wenigen Wochen starten. Das Projekt wird komplett in französischer Sprache gedreht. Seit der Komödie „What‘s Up, Tiger Lily?“ aus dem Jahr 1966 entwickelte sich Allen einer der wichtigsten Regisseure weltweit. Unter anderem gewann er vier Oscars. Seine lakonischen Großstadtarbeiten wie „Manhattan“ (1979) und „Der Statdneurotiker“ (1977) zählen zu den großen Klassikern der Filmgeschichte.

Missbrauchsvorwürfe gegen Woody Allen stehen weiter im Raum

Zwar kam er im Interview mit der spanischen Zeitung und auch in seinem anschließenden Statement nicht explizit darauf zu sprechen, aber auch die Missbrauchsvorwürfe gegen Woody Allen könnten eine Rolle bei dem zunächst angekündigten Rückzug gespielt haben: Seit Anfang der 1990er-Jahre stehen Anschuldigungen im Raum, der vierfache Oscarpreisträger habe sich an seiner damals erst siebenjährigen Adoptivtochter Dylan Farrow vergangen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Anschuldigungen, die erstmals im Sorgerechtsstreit mit seiner damaligen Frau Mia Farrow erhoben wurden und im Zuge der „MeToo“-Debatte neu aufflammten, hat der vierfache Oscarpreisträger stets zurückgewiesen. Zu einem Verfahren kam es infolge eines entlastenden rechtsmedizinischen Gutachtens nicht. Einige Stars distanzierten sich dennoch von dem umstrittenen Starregisseur.

RND/Teleschau mit dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen