Erstmals wieder in Late-Night-Show

„Schreckliche Nacht“: Will Smith äußert sich zu Ohrfeigen-Eklat – und seinem neuen Film

Der Schauspieler Will Smith.

Der Schauspieler Will Smith.

Nach dem Ohrfeigen-Skandal bei den Oscars war es lange Zeit still um Will Smith (54). Am Montag kehrte der Schauspieler nun mit einem Auftritt in der „Daily Show with Trevor Noah“ ins Rampenlicht zurück – und sprach gleich zu Beginn des Interviews über den wohl denkwürdigsten Moment der diesjährigen Preisverleihung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wie man sich vorstellen kann, war das eine schreckliche Nacht“, erklärte Smith. Zwar wolle er sein Verhalten „in keinster Weise“ rechtfertigen. Er habe jedoch an jenem Abend „etwas durchgemacht“, so der „Men in Black“-Star. Zur Erinnerung: Nachdem der Komiker Chris Rock sich über Smiths Frau Jada lustig gemacht hatte, verpasste Smith seinem Kollegen vor laufenden TV-Kameras eine Ohrfeige. „In diesem Moment sprudelte der kleine Junge aus mir heraus, der mit ansehen musste, wie sein Vater seine Mutter verprügelte“, verriet der 54-Jährige nun. „Das ist nicht wer ich sein will.“

Will Smith: „Hoffe, dass mein Team nicht für mein Handeln bestraft wird“

Seit Smiths Ohrfeige lag nicht nur die Karriere des zweifachen Vaters auf Eis, sondern mit dem Bürgerkriegsdrama „Emancipation“ auch ein zum Zeitpunkt der Preisverleihung im März bereits abgedrehter Film, in dem er die Hauptrolle spielt. Lange Zeit war unklar, ob die 120 Millionen Dollar teure Apple-TV+-Produktionen überhaupt veröffentlicht wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Seit einigen Wochen steht fest: Der Film wird nicht nur ab 9. Dezember beim Streamingdienst, sondern zuvor auch für kurze Zeit im Kino zu sehen sein. Damit könnte er theoretisch auf der Oscar-Vorschlagsliste der Academy of Motion Picture Arts & Sciences landen.

„Schreckliche Nacht“: Erster Auftritt von Will Smith nach Oscar-Ohrfeige

Der Hollywoodstar sagte im Vorfeld der Filmpremiere seines neuen Werks „Emancipation“, dass er im März 2022 einfach den Verstand verloren habe.

„Ich hoffe, dass mein Team nicht für mein Handeln bestraft wird“, sagte Smith, der aus der Academy ausgetreten und für die nächsten zehn Jahre von allen Oscar-Verleihungen ausgeschlossen ist, am Montag in einem Interview mit dem US-Magazin „Entertainment Weekly“. „Ich verliere jede Nacht ein paar Minuten Schlaf, wenn ich daran denke, dass ich mein Team möglicherweise bestraft habe“, so Smith. „Doch ich werde alles tun, was ich kann, damit jeder in dem Licht gesehen wird, das er verdient hat.“

Das Stream-Team

Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. – jeden Monat neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Oscarverdächtig? „Emancipation“ erzählt die Geschichte eines Sklaven

Ohne den Eklat stünden Smiths Chancen auf seinen zweiten Oscar in Folge – nach seiner Auszeichnung für „King Richard“ in diesem Jahr – wahrscheinlich gar nicht schlecht: Nach einer ersten Vorführung Anfang Oktober würdigten Kritiker vor allem Smiths Leistung sowie die von Regisseur Antoine Fuqua („Training Day“).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Derrick Johnson, der Präsident der Bürgerrechtsorganisation NAACP, schrieb, das Drama sei eine „Geschichte von Widrigkeiten und Widerstandskraft, von Liebe und eines Triumphs“. „Emancipation“ erzählt, so eine Pressemitteilung von Apple, die auf wahren Begebenheiten basierende Geschichte des Sklaven Peter, „der es mit Verstand, unerschütterlichem Glauben und tiefer Liebe für seine Familie schafft, seinen kaltblütigen Jägern und den Sümpfen von Louisiana zu entkommen“.

Will Smith: Kann verstehen, wenn man mich noch nicht sehen will

Smith könne es „komplett verstehen“, wenn Menschen nach seiner Ohrfeige bei der Oscarverleihung seinen neuen Film „Emancipation“ nicht sehen wollen. „Ich würde das absolut respektieren und ihnen ihren Platz lassen, noch nicht bereit zu sein“, sagte der Schauspieler dem Fernsehsender Fox 5. Er hoffe dennoch auf Zuschauer für den Film, erklärte Smith.

RND/Teleschau mit dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken