• Startseite
  • Promis
  • Weinstein-Beschuldigerin bricht bei Kreuzverhör in Tränen aus

Weinstein-Beschuldigerin bricht bei Kreuzverhör in Tränen aus

  • Eine Beschuldigerin von Harvey Weinstein ist am Montag im Vergewaltigungsprozess gegen den Ex-Filmmogul ins Kreuzverhör genommen worden.
  • Hat die Zeugin Harvey Weinstein benutzt und manipuliert - oder bloß versucht, sich selbst zu schützen?
  • Im Kreuzverhör bricht sie in Tränen aus.
Anzeige
Anzeige

New York. Im Prozess um Vergewaltigungsvorwürfe gegen Ex-Filmproduzent Harvey Weinstein ist eine Beschuldigerin im Kreuzverhör in Tränen ausgebrochen. Der Richter in New York vertagte das Vehör und schickte die Jury am Dienstag eine Stunde früher als üblich nach Hause.

Weinsteins Verteidigung versuchte im Verhör, die 34-Jährige als opportunistische Manipulatorin darzustellen, die den früheren Filmmogul benutzte, um ihre Schauspielkarriere voranzutreiben, selbst nachdem Weinstein sie mutmaßlich vergewaltigt hatte. Auf die Frage, warum sie mit Weinstein in Kontakt geblieben war, sagte sie, sie habe eine schwere Kindheit gehabt und versucht, Weinstein zu ihrem „Pseudo-Vater“ zu machen. „Harvey war im Alter meines Vaters und er gab mir all die Bestätigung, die zu der Zeit brauchte.“

Weinstein bestreitet alle Vorwürfe

Sie habe ihm herzliche E-Mails geschickt und ihn weiterhin getroffen, „weil ich wollte, dass er glaubte, ich sei keine Bedrohung“, sagte sie. „Ich hatte Angst vor seiner unvorhersehbaren Wut.“ Und: „Ich tat es, um mich zu schützen.“

Weinsteins Anwältin Donna Rotunno, eine bekannte Kritikerin der #MeToo-Bewegung, fragte sie auch über einvernehmlichen Sex mit Weinstein, den die Beschuldigerin nach eigenen Angaben erst nach „einer langen Verhandlung“ hatte. „Ich tat es nicht gerne“, sagte sie.

Video
Jury für Weinstein-Prozess steht
0:55 min
Im Prozess gegen den ehemaligen Filmmogul Harvey Weinstein wegen Sexualverbrechen ist die Jury komplett.  © dpa
Anzeige

Kreuzverhör wird am Dienstag wieder aufgenommen

Die 34-Jährige wurde emotional, als sie eine Passage aus einer E-Mail vorlas, die sie im Mai 2014 ihrem damaligen Freund geschickt hatte. Darin ging es um früheren Missbrauch und ihre Beziehung zu Weinstein. Sie habe dem Sex mit Weinstein zugestimmt, weil sie früher sexuell missbraucht worden sei. Sie weinte laut, als sie den Gerichtssaal verließ und ihr Schluchzen konnte vom Zeugenraum aus gehört werden. Auch nach einer zehnminütigen Pause weinte sie weiterhin laut, legte den Kopf auf den Zeugenstand und wischte sich die Tränen mit einem Taschentuch ab. Ihr Kreuzverhör wird am Dienstag wieder aufgenommen.

Anzeige

Die Zeugin hatte dem Gericht vergangene Woche gesagt, Weinstein habe sie 2013 in einem New Yorker Hotelzimmer vergewaltigt. Nach Weinsteins Darstellung war jeder Sex einvernehmlich.

Weinstein schien während des Verhörs zeitweise zu schlafen. Er schloss seine Augen und legte den Kopf auf den Tisch. Auch ein Juror nickte ein und wurde vom Richter gerügt.

RND/AP

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen