Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Wegen Hitler-Imitation: Komiker John Cleese lädt sich selbst bei Univeranstaltung aus

John Cleese bei der Verleihung des Deutschen Comedypreises 2019 (Archivbild).

Nachdem der Kunsthistoriker Andrew Graham-Dixon auf einer Veranstaltung der Universität Cambridge bei einer Rede Hitler imitiert hat, ist er von der Universität für weitere Veranstaltungen ausgeschlossen worden. Der Komiker John Cleese reagiert darauf nun und sagt seinen Auftritt an der Universität ab. Via Twitter verkündet er: „Ich hab e mich gefreut, am Freitag mit Studenten der Cambridge Union zu sprechen, aber ich habe gehört, dass jemand auf die schwarze Liste gesetzt wurde, weil er Hitler imitiert hat. Ich bereue, dass ich dasselbe bei einer Monty-Python-Show gemacht habe. Also setze ich mich selbst auf die schwarze Liste, bevor es jemand anderes tut.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Studentenverbindung Cambridge Union, die für die schwarze Liste verantwortlich ist, zeigt sich enttäuscht: Keir Bradwell, Präsident der Cambridge Union, sagte gegenüber der BBC, Cleeses Rückzug sei eine „große Schande“. Die von Cleese erwähnte „schwarze Liste“ werde lediglich als Empfehlung an zukünftige Präsidenten der Universität geführt. „Wir hoffen sehr, dass wir ihn irgendwann beherbergen können“, so Bradwell.

Cleese entschuldigt sich bei Studierenden

Cleese entschuldigt sich daraufhin via Twitter bei den Studierenden: „Ich entschuldige mich bei allen, die in Cambridge gehofft haben, mit mir sprechen zu können, aber vielleicht können einige von euch einen Ort finden, an dem woke Regeln nicht gelten.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Andrew Graham-Dixon wollte sich indes nicht zu Cleeses Rückzug äußern, entschuldigte sich gegenüber BBC allerdings für seinen Auftritt an der Universität: „Ich entschuldige mich aufrichtig bei jedem, der meine Debattiertaktik und meine Verwendung von Hitlers eigener Sprache als beunruhigend empfunden hat.“

Weshalb Cleese die Universität besuchen wollte, ist nicht bekannt, die Nachrichtenagentur PA geht aber davon aus, dass der Auftritt im Rahmen der Produktion für Cleeses Dokuserie über Cancel-Culture geplant war.

RND/mhs

Mehr aus Promis

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.