• Startseite
  • Promis
  • Versteigerung von Bushido-Villa: Streit mit Abou-Chaker ist der Grund

Gerichtsentscheidung: Bushidos Anwesen wird zwangsversteigert

  • Seit gut zwei Jahren gehen Bushido und Arafat Abou-Chaker aufgrund eines Streits getrennte Wege.
  • Bushido und seine Familie stehen seitdem unter Personenschutz, weil die Polizei Rache des Clans befürchtet.
  • Das gemeinsame Anwesen soll jetzt zwangsversteigert werden.
Anzeige
Anzeige

Seit gut zwei Jahren gehen Bushido und Arafat Abou-Chaker getrennte Wege. Grund dafür war ein Streit zwischen den ehemaligen Geschäftspartnern, wie “Bild” berichtete. Das gemeinsame Anwesen in Kleinmachnow im Landkreis Potsdam-Mittelmark soll nun zwangsversteigert werden, bestätigte das Amtsgericht Potsdam gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Personenschutz für Bushido und seine Familie

2011 hatten die Freunde das Grundstück im Grünen gekauft. Doch durch ihren Streit wird das Anwesen nicht mehr gemeinsam genutzt. Bushido und seine Familie stehen laut “Bild” außerdem unter Personenschutz, weil die Polizei Rache des Clans befürchtet. Seitdem strebt Bushido eine Zwangsversteigerung des Anwesens an. Am 27. November 2019 wurde diese auch gerichtlich angeordnet, doch Arafat Abou-Chaker scheint das nicht akzeptieren zu wollen und legte Beschwerde ein. Die Beschwerde wurde allerdings am 17. Dezember vom Landgericht Potsdam abgelehnt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Der Wert des Anwesens soll durch einen Gutachter ermittelt werden. Einen Versteigerungstermin gibt es bisher nicht, laut dem Amtsgericht Potsdam ist mit einer Versteigerung vor Juli aber nicht zu rechnen.

RND/lth

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen