• Startseite
  • Promis
  • Udo Lindenberg setzt sich für Rettung des Hamburger Michels ein

Udo Lindenberg setzt sich für Rettung des Hamburger Michels ein

  • Die Corona-Pandemie hat auch das Hamburger Wahrzeichen, den Michel, schwer getroffen.
  • Mithilfe der “Aktion Rettungsringe” sollen nun Spenden für den Erhalt der Kirche gesammelt werden.
  • Auch Musiker Udo Lindenberg setzt sich nun mit einer Patenschaft für den Michel ein.
Anzeige
Anzeige

Hamburg. Der Rettungsring der von Udo Lindenberg bemalten Barkasse “Ennstal” unterstützt ab sofort die “Aktion Rettungsringe” im Hamburger Michel. Hubert Neubacher, Chef der Firma Barkassen-Meyer im Hamburger Hafen, übergab den Ring am Donnerstag an Hauptpastor Alexander Röder. Panikrocker Udo Lindenberg war zum Termin im Michel überraschend nicht erschienen. Er hatte die Barkasse “Ennstal” 2019 zum 100-jährigen Firmenjubiläum mit Udo-typischen Motiven bemalt. Der Rettungsring ist mit seinen Zeichnungen und der Aufschrift “Für unsren Michel” verziert.

Mehr als 100.000 Euro Spenden für den Michel

Der Kapitän der “MS Europa”, Dag Dvergastein, übergab einen zweiten Rettungsring im Michel. Zugleich übertrug er die Namen der ersten 25 Paten für den Rettungsring der Viermastbark “Peking” in das Logbuch, das als “Passagierliste” in der Hauptkirche ausliegt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Über 100.000 Euro sind dem Hamburger Michel seit Start der “Aktion Rettungsringe” bereits durch Patenschaften gespendet worden. Insgesamt hängen rund 40 Rettungsringe im Kirchenschiff und an den Orgelemporen der großen Barockkirche. Anlass für die Aktion ist der dramatische Besucherrückgang wegen der Corona-Pandemie. Zwar blieb die Kirche von Beginn an geöffnet, aber große Veranstaltungen, Konzerte und Gottesdienste mussten über Monate abgesagt werden.

Nur noch ein Drittel der Besucher am Tag

Normalerweise besuchen rund 3500 Menschen pro Tag Hamburgs Wahrzeichen, derzeit sind es laut Röder nur etwa 1000. Der Zusammenbruch des Tourismus habe den Michel und seine “Angebote für die ganze Stadt” schwer getroffen. Derzeit müssten rund 50.000 Euro monatlich aus Spenden aufgebracht werden, sagte der Hauptpastor.

Die Rettungsringe stammen von Reedereien, Hafenunternehmen, Museen und Segelklubs. Unternehmen und Privatpersonen können mit einer Spende Patenschaften für die Ringe erwerben. Richtwert sind 10 Cent für jeden Tag, an dem der Michel geöffnet hat, also 36,50 Euro.

RND/epd

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen